Eigenes Modell? Apple scheucht die Autoriesen auf

Arbeitet der Apple-Konzern wirklich an einem Wagen? Kurios ist: Das ist gar nicht mehr die Frage. Allein die Aussicht darauf macht die Autobranche nervös. Denn sie alle wissen: Schlafen darf jetzt keiner mehr.

Apple: Zuerst CarPlay, dann eigenes Auto? - Cover
Apple: Zuerst CarPlay, dann eigenes Auto? Foto: Harold Cunningham/Getty Images

Baut Apple in absehbarer Zeit Autos? Bisher gibt es dafür weder eine Bestätigung, noch einen Zeitplan und keine Details. Doch allein die Möglichkeit versetzt die Industrie in Aufregung. Auf dem Autosalon in Genf sind die Auto-Pläne des US-Riesen das Gesprächsthema. Viele Konzernlenker geben sich zwar betont gelassen. Sorglos aber ist niemand. "Wir wissen genau, dass, wenn man den ersten Platz in der Champions League hat, man keine Sekunde schlafen darf", sagt der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. "Es hängt alles von unserer Innovationskraft ab." Gerade der anhaltende Trend zur Digitalisierung, Vernetzung oder dem automatisierten Fahren locke Unternehmen wie Google, Apple oder andere.

Am Geld mangelt es Apple nicht

Für neue Spieler in der komplexen Autobranche gebe es viele Hausaufgaben zu machen, sagte auch Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. "Man muss zwei, drei Jahre entwickeln - auch wenn man Apple heißt." Und diverse Fabriken braucht es auch, um die Märkte im großen Stil aufzumischen. Aber diese Infrastruktur könnte Apple auch kaufen. Mit 178 Milliarden US-Dollar (159 Mrd Euro) in der Kasse könnte der Konzern theoretisch fast jeden Autobauer der Welt mit seinem Produktionsnetz übernehmen.

Apple: Zuerst CarPlay, dann eigenes Auto?
Apple: Zuerst CarPlay, dann eigenes Auto? Foto: Harold Cunningham/Getty Images

Was steckt hinter "Titan"?

Google hat bereits ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Was Apple plant, ist unbekannt. Berichten zufolge werkelt der Konzern unter dem Projektnamen "Titan" an den Plänen. Ein Team aus mehreren hundert Leuten arbeite abgeschieden an einem Auto mit Elektroantrieb. Ob es wirklich so kommt, ist unklar. "Das sind sehr seriöse Häuser - wenn die etwas planen, machen die auch was", sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne.

Autobranche unter Zugzwang

Und auch ohne Apple-Auto ringt die Branche um die Zukunft. Alternative Antriebe, Abgasgrenzwerte, eine schwindende Autobegeisterung bei jungen Kunden, Digitalisierung, Vernetzung, selbstfahrende Autos - die Liste der Baustellen ist lang. Bleiben Autos technische und emotionale Produkte, die viel Geld bringen? Oder werden Apple oder Google künftig mit der Software das neue Herz von Autos liefern? Oder gleich die Autos mit?

Schon gelesen?

Smartwatch von Apple: Was sie kann, wie viel sie kostet

Mehr zum Thema: