Der Trick mit dem Hüftknick: DS 3 Crossback

Einheitsbrei, man kann kein Auto mehr von anderen unterscheiden, kein Mut der Designer mehr – mimimi. Wir kennen diese Stammtischargumente, und dennoch gibt es Marken, die sich ganz bewusst gegen Mainstream und Normendiktat stemmen. Eine von ihnen ist DS Automobiles, die man durchaus als Haute Couture des Automobils nennen kann. Das neueste Modell aus der Mode – pardon – Autokollektion ist der DS 3 Crossback. Karl Lagerfeld hätte seine Freude daran gehabt.

DS 3 Crossback
Foto: DS
DS 3 Crossback
Foto: DS
DS 3 Crossback
Foto: DS
DS 3 Crossback
Foto: DS

Mit "Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren" hat uns der Modedesigner Karl Lagerfeld ein legendäres semantisches Erbe hinterlassen. Und ja, die Jogginghose hat sich durchgesetzt, nicht nur zuhause auf der Couch, sondern bereits im Alltag. Legt man das auf Autos um, kann sich jeder nach seinen Vorlieben einen Reim darauf machen, welche Marke für die „Jogginghose“ steht. Eine die das definitiv nicht tut ist DS Automobils. Die PSA Nobelmarke hatte seit jeher den Auftrag anders zu sein und sich mehr zu trauen. Das ist gelungen und mit dem zweiten Modell der neuen Crossback Generation will man Pariser (eigentlich Rueil-Malmaisons) Designstücke einer breiteren Schicht zugänglich machen. Und das mit einem Zuckerl: Die „La Premiére“ genannte Einführungsedition punktet gleich mit jeder Menge Extras.

Doch alles der Reihe nach: Mit 4,12 Metern Länge und trendigen SUV-Styling trifft der DS 3 Crossback einmal mitten in den automobilen Trend, doch DS wäre nicht DS wenn man nicht alles ein wenig nobler verpackt hätte. So fällt das große Kühlergrill auf, ebenso wie der "Knick an der Hüfte", oder die versenkten Türgriffe, die sich öffnen, sobald man sich nähert – übrigens per Smartphone aufsperrbar. Alles Attribute, die man sonst nur von weit höherpreisigen Modellen kennt. Und dann sind da noch die wuchtigen bis zu 18 Zoll großen Felgen – trés chic! Noch schicker wird’s im Innenraum, zwar mag nicht alles gleich auf den ersten Blick selbsterklärend sein – das wäre auch ein Widerspruch zu den innovativen Wegen, die DS gehen will – aber hier ist alles vom Feinsten, sogar Leder mit Perlenstich-Ziernähten wird geboten. Ein 10,3 Zoll Touchscreen mit vernetztem Navi und einem Audiosystem des französischen Highend-Audioexperten Focal stechen heraus. Für Individualisten unter den Individualisten bietet DS alleine zehn Außenfarben, drei Dachfarben, zehn Felgenmodelle, und drei Ausstattungsniveaus an. Drei Motorisierungsvarianten – allesamt 6d-temp – gibt es zum Start, sie leisten 100/130 und 155 PS. Ende 2019 wird es übrigens noch ein E-Modell geben.

Mehr zum Thema: