Drive Me: Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos durch Göteborg

Nein, das ist keine Reisewarnung für Schweden-Reisende. Im Gegenteil. Das von der Regierung geförderte Projekt des Auto-Herstellers soll mehr Sicherheit für den städtischen Verkehr bringen.

Volvo Drive Me - Titel
Foto: Volvo

Autos ohne Fahrer, die sich zielsicher durch enge Straßen schlängeln, angepasst fahren, vollautomatisch einparken: Das alles verbirgt sich hinter dem Projekt "Drive Me", das Volvo in diesem Jahr buchstäblich auf den Weg gebracht hat.

Mehr Sicherheit

Auf ausgesuchten Pendlerrouten, Autobahnen und im Stadtverkehr sind 100 Fahrzeuge unterwegs. Ambitioniertes Ziel ist es, die Zahl der Verkehrstoten auf Null zu reduzieren. Denn die Fahrzeuge sind darauf ausgerichtet, brenzlige Situationen im Straßenverkehr zu entschärfen. Wie das konkret aussehen soll, zeigt das aktuelle Video, das Volvo dieser Tage hochgeladen hat.

Fahren im Autopilot-Modus

Der Autopilot-Modus, der in der Auto-Industrie über kurz oder lang Schule machen soll, soll es den Fahrern überdies ermöglichen, während längerer Fahrten zu ruhen oder per Smartphone und Tablet zu kommunizieren, ohne dabei den Verkehr zu gefährden.

Volvo
Foto: Volvo

Neue Technologie

Die Volvo-Fahrzeuge der neuen Generation beruhen bereits auf der sogenannten skalierbaren Produkt-Architektur (SPA). Das erste Modell, das einen Vorgeschmack auf diese Technologie gibt, ist der Volvo XC90.

Versuche weltweit

Mehrere Hersteller arbeiten akribisch an dem Auto der Zukunft, Unternehmen wie Google an der entsprechenden Software. So kam der amerikanische Konzern nach seinen jüngsten Testfahrten: Computer sind die besseren Autofahrer.

Mehr zum Thema: