Dr. tech. DI Mercedes GLE MSc.

Mit der M-Klasse hat Mercedes Benz vor mittlerweile mehr als zwei Jahrzehnten das Segment der Luxus-SUVs mitbegründet . Heute nennt Daimler ihn GLE und auch hier ist schon die vierte Generation am Start und man verspricht viel: Mehr Luxus, revolutionäre Technik und sogar Weltneuheiten. Das alles wurde beim neuesten Modell verbaut, dass demnächst bei uns zu haben sein wird.

mercedes-gle-as-5917458432859161961.jpg
Viel Revolutionäres und eine Welturaufführung: Der neue Mercedss Benz GLE Foto: Hersteller
348.398.jpg
Viel Revolutionäres und eine Welturaufführung: Der neue Mercedss Benz GLE Foto: Hersteller
18C0625_204.jpg
Viel Revolutionäres und eine Welturaufführung: Der neue Mercedss Benz GLE Foto: Hersteller
die-innenausstattung.jpg
Viel Revolutionäres und eine Welturaufführung: Der neue Mercedss Benz GLE Foto: Hersteller

Optisch kann man gleich feststellen, Mercedes hat sein Nobel-SUV „abgerundet“, Ecken und Kanten wurden geschliffen und verleihen dem Alleskönner mehr Noblesse und bringen ihm einen Spitzenwert ein: Mit einem Luftwiderstandswert von 0,29 ist der GLE Klassenbester. Dazu wurde der neue Stern am Nobel-SUV-Himmel um acht Zentimeter gestreckt, was vor allem im Innenraum zu bemerken ist. Dort weist das noble Gestühl eine echte Weltneuheit auf. Die seit Jahren legendäre fast stufenlose Verstellbarkeit der Sitze wurde in der erstmals in diesem Segment angebotenen, optionalen, dritten Sitzreihe um eine Achse erweitert. Die Längsverstellung feiert damit Weltpremiere. Doch das ist nicht die einzige Revolution, die ins Auge sticht, denn Touchscreen war gestern: Die beiden 12,3 Zoll Bildschirme sind mit dem MBUX-Multimediasystem mit Bewegungssteuerung ausgestattet. Das kann deutlich mehr als „bloße“ Gestensteuerung. Sensoren scannen die Bewegungen der Fahrgäste und können dabei sogar unterscheiden ob es sich um den Fahrer oder Beifahrer handelt. Schon bei der reinen Bewegung hebt es die Funktionen hervor und liefert somit perfekten Komfort.

 

Keine Radunfälle alá „Kottan ermittelt“ mehr möglich

Zusätzlich lassen sich Geländeeinstellungen auf diese Weise bedienen, das integrierte Online-Musikstreaming aktivieren oder Emails vorlesen. Ein weiteres Highlight ist die Augmented Reality Funktion des Navis. Die Außenkameras integrieren die Bilder in die Naviansicht – ein echtes Highlight. Dazu kommt eine schier unüberblickbare Fülle an Assistenzsystemen. Hervorzuheben ist etwa der Ausstiegswarner – Fahrradfahrer die einem in die Türe knallen, wie einst bei Kottan, sind damit keine Gefahr mehr. Besonders stolz ist man bei Mercedes Benz aber auf das neuartige 48 Volt-Netz in welches auch das neue selbst entwickelte „E-Active Body Control“ Fahrwerk eingebunden ist. Damit werden alle Räder mit deren Dämpfern und Federn einzeln angesteuert und sorgen so für ein einmaliges Komforterlebnis. Zum Marktstart Anfang 2019 wird der GLE 450 4Matic zu haben sein, der über ein Mildhybrid-System verfügt. Auch hier kommt das 48 Volt-Netz voll zur Geltung, denn der Startergenerator kann zusätzliche 22PS und 250 Newtonmeter bereitstellen, zusätzlich zu den ohnehin schon großzügigen 367PS und 500 Newtonmeter wohlgemerkt.

Mehr zum Thema: