Der neue Peugeot 508 im Test: Die Löwen-Limo

Die französische Autokost war in der Vergangenheit nicht immer für den normalen Gaumen passend. Peugeot hat in den letzten Jahren erkannt, dass das Auge mitisst. Der neue Peugeot 508 schmeckt nicht nur optisch.

IMG_7229.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_7259.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_7244.JPG
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_120049_resized_20181204_012816402.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_120025.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_115946.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_115954.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_115942.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_120014.jpg
Foto: Weekend Magazin
IMG_20181204_115802.jpg
Foto: Weekend Magazin

Die französische Auto-Küche zeigt mit dem neuen Peugeot 508, dass man vor allem in puncto Design auf höchstem Niveau kocht. Das Design der französischen Limousine mit Heckklappe mundet hervorragend. Vorne aggressiv und schnittig, hinten scharf. Der 508 ist so etwas wie eine Mischung aus Limousine und Coupé und dort angesiedelt, wo ein Audi A5  sein Süppchen kocht. Auch innen haben sich die Franzosen angestrengt. Dort finden wir das aus anderen Modellen bekannte i-Cockpit mit kleinem Lenkrad und vielen Screens. Mittig gibt es den 10-Zoll-Touchscreen (ab Allure-Ausstattung) mit zusätzlichen „Klaviertasten“, damit man nicht andauernd auf dem Screen herumfingern muss. Sehr cool sind die Holzapplikationen in grauschwarz – wirkt extrem hochwertig. Nörgeln können wir bei der Kopffreiheit, die vor allem hinten etwas besser sein könnte. Geschuldet dem nach hinten abfallenden Heck. Dafür sind die Sitze sehr bequem aber nicht „rutschig“.

Das Fahrwerk ist straff abgestimmt. Vor allem im Sportmodus wirkt der Franzose dynamisch. Der Motor gibt  beim Beschleunigen einige Töne von sich, ist sonst aber extrem ruhig. Den Hunderter knackt der relativ kleine Benziner im Testwagen (1.6 Liter) in 7,3 Sekunden. Nein, keine Rakete, aber der 508 sorgt durchaus für netten Fahrspaß. Über einen Fahrerlebnisknopf können die Programme Eco, Comfort, Normal, Manuell und Sport ausgewählt werden. Im Schnitt soll er mit 5,6 Litern auskommen – im Test lagen wir bei 6,9. Daneben gibt es noch den 180-PS-Benziner und drei Diesel-Varianten. Bei den Assistenzsystemen wird auch nicht gepatzt: Neben den bekannten wie Brems-, Spurhalte- oder Toter-Winkel-Assitent gibt es sogar ein Nachtsichtgerät! Und: Der Fernlichtassistent ist einer der wenigen am Markt, die wirklich souverän funktionieren. Fazit: Mit dem neuen 508 haben die Franzosen ein echtes Haubenmenü gekocht, das nicht nur optisch mundet und sich vom Design-Fast-Food abhebt. Für alle Kombifans ist bereits die SW-Version des 508 im Anmarsch. Preislich startet die günstigste Löwen-Limo bei EUR 34.150,-. Das Testauto (GT) liegt aber doch bei EUR 48.500,-!

Mehr zum Thema: