Der BMW X6 M50d im Weekend-Test: Ein bulliger Edel-Bayer

Der "normale" X6 ist ja schon eine Klasse für sich. Doch hinterm Steuer des neuen BMW X6 M50d geht es dann so richtig zur Sache - 381 PS, maximales Drehmoment von 740 Newtonmetern und von 0 auf 100 in 5,2 Sekunden.

BMW X6 M50d - Cover
Probefahrt im BMW X6 M50d Foto: PERMANENTMOMENTS FOTOGRAFIE/MAYR

Egal, ob im Komfort- oder im Sportmodus, der mehr als zwei Tonnen schwere Diesel schiebt an ohne Ende und mutiert zum Sport­gerät. Selbst aus engen Kurven heraus beschleunigt das Allrad-SUV-Coupé einfach sagenhaft. Das M Sportpaket harmoniert perfekt mit der bayerischen Muskelmasse.

BMW X6 M50d
Probefahrt im BMW X6 M50d Foto: PERMANENTMOMENTS FOTOGRAFIE/MAYR

Ein echter Draufgänger

Mit dem BMW X6 M50d schufen die Konstrukteure eine perfekte Symbiose aus SUV und Sportcoupé. Einige (Neider?) sind zwar der Ansicht, dass diese Kombination keinen Sinn macht, doch 381 galoppierende Pferde und ein Sechszylinder- Diesel mit drei Turboladern bringen die Glückshormone in Wallung. Der permanente Allradantrieb xDrive verringert das Untersteuern deutlich und lässt das SUV-Coupé zudem früher und kraftvoller aus den Kurven beschleunigen. Das 8-Gang-Steptronic-Sportgetriebe setzt die Motorleistung perfekt um – wer mag, kann auch mittels Schaltwippen am Lenkrad den Gang wechseln. Das maximale Drehmoment von 740 Newtonmeter zeigt schon zwischen 2.000 und 3.000 Touren seine Wirkung und verleitet mitunter zu etwas pubertärer Fahrweise. Schnell ist vergessen, dass man ja in einem fünf Meter langen, zwei Meter breiten und 2,2 ­Tonnen schweren Automobil untergebracht ist. Und was schluckt der Deutsche? Bei „braver“ Fahrweise begnügt sich der BMW X6 M50d mit durchschnittlich 9,2 Liter. Im Fahrmodus „Sport +“ hingegen pendelt sich der Verbrauch ­kontinuierlich im zweistelligen Bereich ein.

BMW X6 M50d
Probefahrt im BMW X6 M50d Foto: PERMANENTMOMENTS FOTOGRAFIE/MAYR

Viel serienmäßiger Luxus

In Sachen Komfort ist der ­deutsche Muskelprotz ebenso eine Klasse für sich. Bi-Xenon-Scheinwerfer und die elektrisch arbeitende Heckklappe sind ­genauso serienmäßig wie Lederausstattung, 2-Zonen-Klimaautomatik und das Sicherheitspaket Driving Assistant. Auch nett – mittels iDrive-System kann man bei der Ambientebeleuchtung mit den Farben Blau, Weiß und Orange spielen. Praktisch erweist sich die im Verhältnis 40 : 20 : 40 teilbare und umklappbare Rückenlehne. So wächst der Gepäckraum ruckzuck von 580 auf bis zu 1.525 Liter. Unser Testauto im Wert von EUR 118.611,– war unter anderem noch mit der Farbe Spacegrau Metallic überzogen, verfügte über Head-up-Display sowie Surround View und beinhaltete die Pakete „Business Plus“, „Komfort“ und „Österreich“.

BMW X6 M50d
Probefahrt im BMW X6 M50d Foto: PERMANENTMOMENTS FOTOGRAFIE/MAYR

+ Ohrenschmaus: Obwohl „nur“ mit sechs ­Zylindern ausgestattet, wird man beim ­Durchtreten des Gaspedals mit fettem V8-Motorsound belohnt.

+ Aussicht: Dank der optimalen ­Einstellung des Sitzes hat man den perfekten Überblick und sieht, wo der X6 ­tatsächlich anfängt und wo er aufhört.

- Haltegriffe: Die fehlen leider, wären aber für Beifahrer (zum Fest­halten) und Chauffeur (zum Ein- und Aussteigen)wirklich von Vorteil.

Schon gelesen?

Wie aus dem M3 und M4 ultimative Boliden werden

Alle Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

Deluxe Cover Nr. 1/2015
Foto: RANDALL SLAVIN / AUGUST / PICTUREDESK.COM

Mehr zum Thema: