Das ist neu am neuen Ford Focus!

Er ist ein globaler Verkaufsschlager. Trotzdem hat Ford den Focus nach nur drei Jahren zur Schönheits-OP geschickt. Auch innen hat sich einiges getan. Wir sagen euch, ob sich der Aufwand gelohnt hat!

Modernisierte Mitte_3 - Cover
"Indic-Blau Metallic" nennt sich die sehenswerte Farbe des Fotofahrzeugs Foto: Ford

Focus ist derzeit die meistverkaufte Pkw-Modellreihe der Welt: Alle 90 Sekunden läuft irgendwo ein Focus vom Band, in über 140 Märkten wird der Kompakte angeboten. Nummer Eins ist der Wagen in China, in Europa liegt er auf Rang zwei und selbst in den USA rangiert er auf dem fünften Platz. Aber ein globales Produkt zu sein, bringt auch Schwierigkeiten mit sich. Jede Region hat andere Vorlieben, was Design und Motoren betrifft.

Modernisierte Mitte_7
Zu dem bei höheren Ausstattungen verchromten Grill gesellen sich scharf geschnittene Scheinwerfer Foto: Ford

Kräftig umgekrempelt

Schon von außen wird klar, dass die Meckerei groß gewesen sein muss. Es ist kein Facelift, was man mit der Lupe suchen muss. Selbst stark Kurzsichtige erkennen auch ohne Brille, welch Hochbetrieb in der Designabteilung geherrscht haben muss. Wirkte die Frontpartie bislang irgendwie unfertig, sorgt die neue Nase für einen Wow-Effekt. Der verchromte Grill ist zum Glück nicht so monströs wie bei anderen Ford-Modellen, flankiert wird er von scharf geschnittenen Scheinwerfern. Ohne Übertreibung kann in dieser Hinsicht vom "Aston Martin des kleinen Mannes" gesprochen werden. Auch das Heck hat man in Köln (wo der Focus für die ganze Welt konzipiert wird) verbessert, die unharmonischen Spiegelei-Leuchten wurden verkleinert.

Praktische Lösungen

Unangetastet blieb das Platzangebot, schließlich gibt es hier auch keinen Grund zur Klage. In den Kofferraum passen beim Fünftürer zwischen 316 und 1.215 Liter (mit Notrad), beim Turnier genannten Kombi sind es 476 bis 1.502 Liter. Sehr sympathisch sind die durchdachten Detaillösungen des Focus. So gibt es an der Heckklappe des Fünftürers jeweils links und rechts einen massiven Zuziehgriff. Unbedingt bestellen sollte man den 150 Euro teuren Türkantenschutz, bei dem sich nach dem Öffnen der Türen kleine Plastikleisten um die Kanten schmiegen. Warum ist da eigentlich noch kein anderer draufgekommen?

Modernisierte Mitte_21
Wer sein Klima nicht am Touchscreen steuern mag, findet in der Mittelkonsole eine klassische Bedieneinheit Foto: Ford

Weniger ist mehr

Die radikalste Focus-Änderung bemerkt man beim Einstieg. Jetzt ist der Arbeitsplatz im Focus sowohl deutlich hochwertiger als auch um Meilen übersichtlicher. Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist ein Acht-Zoll-Touchscreen (1.000 Euro Aufpreis, Serie ab Business), der in vier große Bereiche unterteilt ist: Telefon, Navigation (sofern vorhanden), Musik und Klimatisierung. Das hilft bei der intuitiven Bedienung, im Zweifelsfall hilft der Druck auf die Home-Taste. Besonders stolz ist Ford auf die verbesserte Sprachsteuerung, die gemeinsam mit Microsoft entwickelt wurde. Sagt man zum Beispiel "Ich habe Hunger", sucht das System Restaurants in der Nähe samt Rufnummer heraus. Die Kommandierung der "Sync 2" genannten Technik funktioniert gut, man sollte sich aber die Zeit nehmen, die wichtigsten Befehle einzustudieren.

Geladene Gesellschaft

Natürlich gibt es auch kein Kommando "Motor anlassen", das muss man schon noch selbst tun. Beliebt sind bei den Kunden die kleinen Einliter-Turbobenziner mit 100 und 125 PS. Neu sind zwei aufgeladene 1,5-Liter-Benziner mit 150 und 182 PS und auch bei den Dieseln lösen 1500er-Maschinen mit 95 oder 120 PS die alten 1,6-Liter-Aggregate ab. Lange Rede, kurzer Sinn: Die erste Testrunde ist im Focus mit 182-PS-Benziner. Ein sehr laufruhiges Aggregat, das beim Ausdrehen nicht unangenehm kernig klingt. Leider sind Drehzahlen oft notwendig, denn unterhalb von 2.000 Touren kommt der vorläufige Ober-Otto (der ST folgt in Kürze) nicht so recht aus der Knete. So ist häufiges Herunterschalten notwendig, was mit dem knackig durch die Gassen gleitenden Knüppel wenigstens keine Strafe ist.

Modernisierte Mitte_11
Endlich aufgeräumt: Der Focus-Innenraum Foto: Ford

Lieber Diesel

Auch weil der starke 1,5-Liter-Otto mit Sicherheit nicht der Bestseller im Focus-Programm sein wird, lockt ein Blick auf die Diesel. Hier hat Ford zu Testzwecken leider nur den Zweiliter mit 150 PS mitgebracht. Aber was heißt hier leider? Schon nach kurzer Fahrt wird klar: Dieser Motor passt perfekt zur scharfen Optik des Facelift-Modells. Anders als manch TDI aus Wolfsburg verrichtet der Ford-Selbstzünder vom Start weg leise seine Arbeit. Etwas ungewohnt ist lediglich die lange Getriebeübersetzung. Schaltfaul fahren im höchsten Gang ist damit nicht drin, bei 50 km/h muss es noch der Vierte sein. Im Gegenzug liegen bei Tempo 130 nervenschonende 2.000 Touren an. Wer partout nicht selbst schalten mag, für den bietet Ford ein Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Stufen an.

Vorzügliche Abstimmung

Bei Examensarbeiten gibt es gelegentlich den Notenzusatz "mit Prädikat": Das lässt sich auch für die Lenkung und das Fahrwerk des Focus sagen. Beide treffen einen vorzüglichen Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit. Sehr verbindlich lässt sich der kompakte Ford in Kurven beherrschen, während die Federung selbst grobe Unebenheiten wegsteckt. Hier zeigt sich: Eine gute Abstimmung macht eine Einstellung der Lenkkraft wie bei Hyundai oder adaptive Fahrwerkseinstellungen wie etwa das DCC von VW überflüssig.

Modernisierte Mitte_13
Vereinfacht hat Ford die Knöpfe am Lenkrad, darunter die Einheit für den Tempomat Foto: Ford

Erste Hilfe

Apropos Gimmicks: Ford lässt im neuen Focus eine ganze Horde an Assistenzsystemen auf die Kunden los. Einige sind bereits bekannt und wurden verbessert: So kann das Auto jetzt bei drohender Gefahr bis 50 km/h selbsttätig bremsen, während der Tempomat mit Abstandsregelung jetzt bis 200 Sachen aktiv ist. Mit im Angebot sind auch eine Verkehrszeichenerkennung, ein Totwinkelwarner und eine Einparkhilfe für Parklücken, die beim Herausfahren vor Querverkehr warnt. Eine typische Ford-Spezialität ist die beheizbare Frontscheibe mit ihren feinen Drähten. Ab Oktober 2014 steht der neue Ford Focus beim Händler.

Wertung

 

Auch nach der Überarbeitung hat der Ford Focus gute Chancen, seinen WM-Titel zu verteidigen: Scharfe Optik, moderne Motoren und ein exzellentes Fahrverhalten bilden die Grundlage. Hinzu kommen moderne Assistenzsysteme, eine viel bessere Bedienung und clevere Lösungen im Detail. Ein Superschnäppchen ist der Focus zwar nicht, aber jeden Cent wert. Die einzige Frage, die offen bleibt: Warum soll man sich jetzt noch einen VW Golf kaufen?

+exakte Lenkung, sehr gutes Fahrwerk, laufruhige Motoren
-etwas unübersichtliche Ausstattungspolitik

  • Antrieb

     85%
  • Fahrwerk

     95%
  • Karosserie

     85%
  • Kosten

     80%
 

 

Probefahrt mit Ford:

www.ford.at

Mehr zum Thema: