Da röhrt etwas!

Soundcheck. Vom eigentlich lieblichen Baby-Blau sollte man sich nicht täuschen lassen – der Hyundai i30 N Performance mit 275 PS hat es faustdick hinter und in der Motorhaube. Vor allem klingt er im Sport-Modus wie ein brünftiger Hirsch.

IMG_5562.JPG
Der Hyundai i30 N Performance – der erste Hochleistungs-Sportler von Hyundai. Foto: Werner Christl
IMG_20180503_150253_resized_20180503_034942260.jpg
Die beiden blauen Tasten am Lenkrad bestimmen den Drive-Mode. Foto: Werner Christl
IMG_20180503_150427_resized_20180503_034853282.jpg
Der N-Mode wird auf dem Display angezeigt. Foto: Werner Christl
IMG_5587.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_20180503_150454_resized_20180503_034804732.jpg
Foto: Werner Christl
IMG_5598.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5585.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5582.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5589.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5595.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5591.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_5596.JPG
Foto: Werner Christl
IMG_20180503_150301_resized_20180503_034913901.jpg
Foto: Werner Christl

Die Brunftzeit war bisher immer im Herbst. Ab sofort ist sie ganzjährig in Form des Hyundai i30 N Performance erhältlich, denn der Koreaner röhrt auf Knopfdruck wie ein durchgedrehter Hirsch. Genauer gesagt, gibt es da am Lenkrad eine blaue Taste mit einer Zielflagge, die Dr. Jekyll in Mr. Hyde verwandelt. Einmal gedrückt, lässt der durchaus alltagstaugliche Kompakte den Sportler raushängen. Heißt: Der Auspuff mutiert zum Rabauken mit „Backfire Sound“. Bei einem derart wilden Sound aus den Endrohren fragen wir uns, warum es zusätzlich einen Soundgenerator für den Innenraum  gibt. Das Fahrwerk wird im N-Modus sehr hart, die Lenkung direkter, das Gas zudem besser angenommen. Drive- Modi werden ja bei vielen Autos angeboten, aber beim i30 N 2.0 T-GDi tut sich wirklich was. Im N-Modus wird sogar automatisch Zwischengas gegeben und das „N Corner Carving Differential“ ermöglicht höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Fahrmaschine

Das Fahr-Feeling hat uns doch überrascht, denn der i30 N liebt enge Kurven. Die Techniker haben sich sichtlich bemüht, dem „Blauen“ Spaß einzuhauchen. Der Frontantrieb macht sich dezent bemerkbar. Beim Beschleunigen mit Vollgas (6,1 Sekunden auf 100 km/h)  gehen ihm hin und wieder die Vorderläufe leicht durch. Kein Wunder bei maximal 378 Newtonmetern Drehmoment. Der Koreaner schiebt übrigens erstaunlich wenig über die Vorderräder! Insgesamt entsteht der Eindruck einer sehr steifen Karosserie, der auch durch eine Verstrebung im Kofferraum bestätigt wird. Beim Verbrauch gibt der Hersteller 7,1 Liter an. Im Test lagen wir im braven Fahrmodus bei 8,2 und bei hirnlosem Gasfuß bei 11 – 12 Liter. Für eine derart giftige Performance – gute Werte. Lustig auch die Möglichkeit, High-Performance-Daten über das Display abzurufen. G-Kräfte, Drehmoment, Leistung, Rundenzeiten werden hier angezeigt. Sogar an eine Launch-Control wurde gedacht. Einfach Gaspedal auf 4.000 Umdrehungen ­halten, kuppeln und los­glühen. Den Hyundai i30 N gibt es in zwei Varianten (250 und 275 PS). Ein Auto, das sich im normalen Drive- Modus absolut alltagstauglich bewegen lässt. Dr. Jekyll kostet EUR 34.990,– bzw. EUR 38.990,–. Mr. Hyde gibt’s gratis dazu.

 

Technische Daten:

Leistung: 275 PS
Testverbrauch: 8,2 Liter
Motor: Zweiliter-Turbo 2.0 T-GDi
Spitze: 250 km/h
0 – 100 km/h: 6,1 Sekunden

Mehr zum Thema: