Citroen C5 Aircross: Ein echtes „Erschwebnis“

Citroen hat seine Nobelmarke DS nochmals ordentlich aufpoliert. Der DS7 ist das erste SUV von DS. Sein „Bruder im Geiste“ ist der C5 Aircross. Auch hier wurde Wert auf Noblesse gelegt.

C5_Aircross_Bild_10_April_2017.jpg
Der neue C5 Aircross macht seinem Name alle Ehre. Foto: Hersteller
279.802.jpg
Der neue C5 Aircross macht seinem Name alle Ehre. Foto: Hersteller
Citroen-C5-Aircross--inlineImage-a5ca86b-1064808.jpg
Der neue C5 Aircross macht seinem Name alle Ehre. Foto: Hersteller

Der Name passt: In dem Auto geht es luftig zu, man hat Platz und spätestens bei den Airbumps – die beim Cactus ihre Premiere feierten – ist klar warum der Aircross eben Aircross heißt. Und noch etwas kommt einen in den Sinn wenn man die Worte Luft und Citroen kombiniert: Genau – die Federung. Als sänftenartig wurde das frühere markentypische hydropneumatische System beschrieben. Das gibt es zwar nicht mehr, aber der C5 Aircross erhielt ein völlig neuartiges Federungssystem mit hydraulischen Anschlag, das alte Tugenden wieder aufschweben – Pardon: aufleben – lässt. Dieses Schwebegefühl konterkariert der kernige SUV Auftritt, denn der Aircross wurde nicht für Ausritte in die Provence gebaut. Den C5 Aircross gibt es nur als Zweiradler. Macht nichts, denn der nobel anmutende Innenraum hat ohnehin nichts mit rustikalen Offroad-Allüren zu tun.

 

Wie es euch gefällt – zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten

Citroen setzt beim Aircross voll auf Individualisierung. Sowohl innen als auch außen können – getreu dem Motto „Wie es euch gefällt“ – zahlreiche Farbvariationen gewählt werden. Darunter auch einige ziemlich ausgefallene. Technisch ist der Aircross mehr als auf dem Stand der Zeit: 3D-Navi, Echtzeit-Zugriff auf alle Infotainmentfunktionen, induktive Ladestation, Keyless-Entry auch bei der Ladeklappe – einfach Fuß drunter und der 482 Liter Kofferraum öffnet sich – und LED Lampen mit 3D Effekt sind an Bord bzw. optional erhältlich. Und auch ein wenig Magie zaubert die Marke mit dem Doppelwinkel in den Innenraum. Dank der „Magic Handle“ Funktion kann man vom Kofferraum aus eine ebene Ladefläche zaubern. Die Sitze lassen sich in einer 1/3- oder 2/3-Konfiguration zusammenklappen. Bezüglich Motorisierung gibt sich Citroen noch ein wenig geheimnisvoll. Fix ist, dass ein 300 PS starker Plug-in-Hybrid kommen soll. Der Aircross wird im Laufe des Jahres 2018 auch in Europa zu haben sein.

Mehr zum Thema: