Chapeau, Peugeot! Jede Menge Stahl und Holz beim Exalt Concept

Das weniger Gute an diesem coolen Concept Car ist wohl, dass es so nie in Serie gehen wird. Peugeot will auf der Auto China in Peking die rassig geschnittene Studie Exalt zeigen, ein fünftüriges Coupé.

Kopie von Peugeot Exalt
Peugeot Exalt: Die Studie debütiert auf der Auto China 2014 in Peking Foto: Peugeot

Das fünftürige Coupé setzt die Form des Onyx-Konzeptautos fort, das auf dem Pariser Salon 2012 vor allem durch seine Zweifarbigkeit auffiel. Die kam dadurch zustande, dass die Karosserie aus Carbon gefertigt wurde und Kotflügel und Türen aus reinem Kupfer bestanden.

Stahl und Textilstoff

Die Exalt-Studie von 2014 lenkt die Blicke ebenfalls durch ihren Materialmix aus unbehandeltem Stahl und einem speziellen Textilstoff auf sich. Da dessen Oberfläche an eine Haifischhaut erinnert, wird er "Shark Skin" genannt. Der Stoffbezug soll dank einer besonderen Struktur am Heck den Luftwiderstand verbessern und damit den Spritdurst des Wagens drosseln. Um gute Aerodynamikeigenschaften kümmern sich auch ein Heckdiffusor, das gewölbte Dach und die Stromlinienform der Seitenspiegel.

Peugeot Exalt
20-Zöller stellen den Kontakt zum Boden her Foto: Peugeot

Viel Holz in der Hütte

Für die zweiteilige Kofferraumklappe verspricht Peugeot eine besonders praktische Lösung mit einer Scheren-Kinematik. Um zu sehen, wie das funktioniert, müssen wir uns aber bis zur Messe gedulden, denn Bilder von dieser besonderen Technik rückt der Hersteller nicht raus. Dafür können wir auf den vorhandenen Fotos ausgiebig den Innenraum betrachten und entdecken dort jede Menge Holz an der Armaturentafel, der Mittelkonsole und den Türverkleidungen. Auffällig ist das rechteckige Lenkrad.

Touchscreens und Kippschalter

In der Mittelkonsole gibt es zwei versenkbare Touchscreens, an denen die meisten Funktionen des Autos gesteuert werden. Kippschalter neben dem Lenkrad dienen ebenfalls der Bedienung, sie sind frei belegbar. Interessant hierbei ist die Aufteilung in zwei Gruppen: Zwei Schalter sind links vom Lenkrad und sieben finden sich rechts. Peugeot begründet diese Aufteilung mit der Fähigkeit des Gehirns, sich die Positionen und Funktionen von bis zu sieben Elementen leicht merken zu können.

Für Schwarz-Seher

Um besser in die Dämmerung spähen zu können, bekommt der Exalt ein zuschaltbares Schwarzlichtsystem, das die Fahrbahnmarkierungen stärker hervorhebt. Ein Luftreinigungssystem mit dem Namen Pure Blue kümmert sich gar um die Gesundheit der Gäste: Wenn niemand im Wagen sitzt, reinigt es die Oberflächen der Fahrgastzelle mithilfe von Bakteriziden und Fungiziden. Und während der Fahrt wird die Außenluft durch einen Aktivfilter von organischen Verbindungen und Feinstaub gereinigt, bevor sie nach innen darf.

Leder und Ebenholz

Auch die Inneneinrichtung selbst ist nicht von der Stange. So wird Leder mit kleinen Fehlern verwendet, das soll für eine individuelle Optik sorgen. Dunkles Ebenholz wird von Motiven geziert, die einen Löwen in Verbindung mit Bambusrohren und Blättern zeigen. Auf das Holz gebracht wurde dieses Motiv von einem chinesischen Handwerker nach einer traditionellen Technik. Carbonfaser wird durch Basaltfaser ersetzt, dieser natürliche Verbundstoff wird aus der Schmelze des gleichnamigen Steins gewonnen.

Hybrid-Antrieb mit 340 PS

Ein Hybrid4-Plug-In-Hybridsystem bringt den 1.700 Kilo schweren Exalt auf Touren. Das System schickt eine Gesamtleistung von 340 PS an alle vier Räder. Den Verbrenner-Part übernimmt ein 1,6-Liter-Turbo-Otto mit 270 PS, der an ein Sechsgang-Automatikgetriebe gekoppelt ist. Als Stromer tritt ein 50 Kilowatt (68 PS) starker Elektromotor an. Er sitzt an der Hinterachse.