Cadillac ATS Coupe: Mit 276 PS auf Kundenfang!

Um Cadillac ist es in letzter Zeit ein bisschen still geworden. Doch jetzt stellt der US-Hersteller ein Coupé an die Seite der ATS-Limousine, das junge Käufer aus der Liga von BMW 4er Coupé und Audi A5 Coupé locken soll.

Ohne Lorbeeren_1 - Cover
Cadillac ATS Coupé: Der Zweitürer steht ab Oktober 2014 bei den Händlern Foto: Cadillac

Nach der Pleite des Importeurs Kroymans nahm der Mutterkonzern GM ab 2010 den Vertrieb wieder selbst in die Hand. Die Zahl der Händler steigt allmählich wieder. Auch das Produktportfolio ist derzeit überschaubar. Als Limousinen treten der ATS in der Mittelklasse und der CTS in der oberen Mitteklasse an. Bei den großen SUVs schicken die Amis den SRX ins Rennen. Und dann gibt es noch den Escalade, ein 5,15-Meter-Trumm mit sieben Sitzen und 6,2-Liter-V8 - genau so wie man sich ein US-SUV vorstellt.

Geduckter als die Limousine

Jetzt kommt das ATS Coupé an die Seite der gleichnamigen Limousine und soll junge Käufer aus der Liga von BMW 4er Coupé und Audi A5 Coupé locken. Ein bisschen länger, mit flacherer Dachlinie und breiterer Spur duckt es sich mehr an den Asphalt als das Stufenheckmodell. Mit dem Viertürer teilt sich das Coupé die markanten Linien sowie die Optik der für die Marke typischen schmalen, längs angeordneten Leuchten an Front und Heck. Vorn und hinten fällt zudem das neue Cadillac-Logo auf. Es ist schlichter gehalten und verzichtet auf den Lorbeerkranz rundum. Eine neue Bescheidenheit der Marke?

Ohne Lorbeeren_18
Das neue Cadillac-Logo ist sachlicher geworden, verschwunden ist der Lorbeerkranz. Das ATS Coupé trägt es als Erster Foto: Cadillac

Zweiliter-Turbo

Für amerikanische Verhältnisse bescheiden ist zumindest der Motor, der am anderen Ende von zwei dicken Auspuffenden Dienst tut. Bei diesem Vierzylinder-Otto kommt die Leistung aus dem Turbo und nicht aus dem Hubraum. Immerhin schafft der Zweiliter-Vierzylinder stolze 276 PS und 400 Newtonmeter herbei. Das Aggregat ist an eine Sechsgang-Wandlerautomatik gekoppelt, das einzig angebotene Getriebe in Europa. In den USA gibt es das Auto noch mit einem 3,6-Liter-V6 und - erstaunlicherweise - mit einem Schaltgetriebe. Das dürfte Cadillac auch gern bei uns anbieten, denn der Automat schaltet mitunter nervös, ruckig und reagiert beim Kickdown etwas träge. Das Getriebe lässt sich aber auch mit Paddles am Lenkrad sortieren, dann fließen die Übergänge zwischen den Stufen sanfter.

Turbo läuft, Turbo säuft

Die Turbomaschine zieht kräftig an und dreht willig hoch. Der Motor arbeitet bei normaler Fahrt sehr leise, klingt aber in höheren Drehzahlen angestrengt. In 6,2 Sekunden geht's auf Tempo 100, bei der Version mit Hinterradantrieb ist bei 240 km/h Schluss, die Version mit optionalem Allradantrieb wird nur 230 km/h schnell. An diesem Punkt zeigen sich die amerikanischen Wurzeln, denn die deutsche Konkurrenz in dieser Klasse schafft 250 km/h. Und auch beim Verbrauch gibt's was zu meckern: Die Zweiliter-Maschine arbeitet getreu dem alten Spruch "Turbo läuft, Turbo säuft". Cadillac nennt saftige 8,3 Liter Durchschnittsverbrauch für den Heckttriebler. Nach einer Fahrt durch die Stadt, über Land und über die Autobahn schlägt der Verbrauch mit 11,3 Liter zu Buche.

Ohne Lorbeeren_8
Das ATS Coupé sprintet in 6,2 Sekunden auf Tempo 100 Foto: Cadillac

Straffes Fahrwerk

Dass das ATS Coupé für Europa abgestimmt wurde, zeigt sich deutlich beim Federungskomfort. Da ist nichts vom schwammigen Gefühl so mancher US-Schlitten von früher zu spüren. Der Unterbau des Coupés ist straff ausgelegt und lässt die Karosserie auch in schnellen Kurven nur wenig wanken. Wie erwähnt, kann zwischen Hinterrad- und Allradantrieb gewählt werden, mit dem 4x4-System ist das Auto je nach Ausstattung etwa 2.000 Euro teurer. Wir empfehlen die Allradversion, denn der Hecktriebler erfordert auf regennasser und rutschiger Straße einen vorsichtigen Gasfuß beim Beschleunigen und in Kurven - hier sind die Nachteile von viel Power, Hinterachsantrieb und Frontmotor zu spüren. Auf trockener Fahrbahn spielt der Allrader ebenfalls seine Trümpfe in Form einer neutralen Straßenlage in rasant gefahrenen Kurven aus.

Lenkung mit ZF entwickelt

In schnellen Wegbiegungen erweist sich auch die gemeinsam mit ZF entwickelte Zahnstangenlenkung als feine Sache: Die Steuerung ist direkt eingestellt und vermittelt ein gutes Feedback von der Straße. Dafür sollte man aber per Knopfdruck den "Sport"-Modus wählen, im Normalmodus reagiert die Lenkung etwas zu indirekt. Mit "Sport" werden zudem Getriebe und Gasannahme geschärft. Falls das adaptive Fahrwerkssystem "Magnetic Ride Control" an Bord ist, wirkt sich der Griff zur Taste auch auf den Unterbau aus. Allerdings haben wir zwischen "Tour" und "Sport" keine gravierenden Unterschiede spüren können, auch in der Tour-Einstellung ist der Wagen in Richtung Dynamik ausgelegt.

Ohne Lorbeeren_17
Der Vierzylinder powert mit 276 PS, die ein Turbolader herauspresst Foto: Cadillac

Handy per Induktion laden

Cadillac war schon immer für seine vielen technischen Helfer bekannt. In der Mitte der hübsch gestylten Armaturentafel dominiert der Achtzoll-Monitor des CUE-Multimedia-Systems. Der Touchscreen ist gut ablesbar und zeigt einzelne Menüpunkte schon an, wenn man sich mit der Hand nur annähert. Die Anlage beinhaltet nicht nur eine Rückfahrkamera und ein Bose-Soundsystem, sondern auch einen Anschluss fürs Smartphone. Es bekommt ein eigenes Fach und kann dort sogar per Induktion aufgeladen werden.

Enger Fond, kleine Kofferraum

Die Sitze vorn sind bequem und geben guten Seitenhalt. Während auf den ersten Plätzen genügend Raum ist, spürt man weiter hinten nichts von amerikanischer Opulenz. Der Fond ist für Erwachsene zu eng, hier stößt ein 1,80-Meter-Mann mit dem Kopf am Dach an. Auch der mit 295 Liter sehr kleine Kofferraum wartet eher auf das Gepäck von höchstens zwei Leuten. Die können dann aber auch sperrigere Sachen mitnehmen, denn die Rücklehnen lassen sich umlegen. So entsteht eine Durchlademöglichkeit.

Ohne Lorbeeren_10
In der Mittelkonsole gibt es einen gut ablesbaren Touchscreen Foto: Cadillac

Wertung

 

Der Ami sieht nicht nur rassig aus, er bringt auch einen fein gestylten Innenraum und jede Menge moderner technischer Features mit. Schade, dass es nur einen Motor und ein Getriebe gibt, zumindest den V6 und die Handschaltung könnte Cadillac gern als Alternativen anbieten. Mit der verfügbaren Kombination wird das Coupé gut, wenn auch nicht perfekt vorangebracht. Gefällig sind der durchzugsstarke Motor, die direkte Lenkung und das straffe Fahrwerk. Weniger gut sind dagegen die nervöse Automatik und der hohe Verbrauch. Doch wie auch immer: Das Cadillac ATS Coupé ist ein Auto für Lust-Käufer, die sich mit einem wohlgeformten Automobil von der Masse abheben wollen.

+starker Motor, direkte Lenkung, straffes Fahrwerk
-nervöse Automatik, hoher Verbrauch

  • Antrieb

     70%
  • Fahrwerk

     80%
  • Karosserie

     80%
  • Kosten

     75%
 

 

Cadillac-Händler in Österreich:

www.puhr.at

Mehr zum Thema: