Bloodhound SCC: Weltrekordfahrt mit Jaguar

Verrückt ist das schon: Im Jahr 2016 will das englische Bloodhound-Team die Schallmauer durchbrechen und einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge aufstellen. Und Jaguar steckt mittendrin.

Rekordjagd mit Jaguar_1 - Cover
Der Jaguar F-Type R AWD Bloodhound SCC unterstützt den Speed-Weltrekord als Einsatzfahrzeug Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_2
Der Bloodhound SSC soll über 1.600 km/h schnell werden Foto: AutoNews
Rekordjagd mit Jaguar_3
Gefahren wird der Bloodhound von Andy Green, der hier bei einem Vorversuch mit dem Jaguar F-Type zu sehen ist Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_4
Bereit im November 2014 gab es einen Test der Kommunikations-Systeme für den Bloodhound Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_5
Ein Jet und ein F-Type rasten in der Wüste aufeinander zu. Dabei wurde die Funktechnik für den Rekordversuch ausprobiert Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_6
Der Bloodhound hat insgesamt 135.000 PS Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_7
Der 550-PS-Motor aus dem Jaguar F-Type treibt die Wasserstoffperoxid-Pumpe an Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_8
Der Bloodhound SSC wird von einem Raketentriebwerk und einem Jet-Triebwerk aus dem Eurofighter angetrieben Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_9
Richard Noble leitet das Bloodhound-Projekt Foto: Bloodhound
Rekordjagd mit Jaguar_10
Die Entwicklung des potenziellen Rekordfahrzeugs ist seit Jahren im Gange. 2016 startet der Rekord-Versuch Foto: Bloodhound

Verrückt ist das schon: Im Jahr 2016 will das englische Bloodhound-Team die Schallmauer durchbrechen und einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge aufstellen. Der liegt derzeit bei 1.227,985 km/h und wurde im Oktober 1997 von Andy Green am Steuer eines Thrust SSC in der Wüste Nevadas aufgestellt. Green will nun seinen eigenen Bestwert knacken und mit dem neuen Bloodhound SSC 1.000 Meilen schnell werden - das sind 1.600 km/h beziehungsweise Mach 1,3.

Schnelles Einsatzfahrzeug im Spezial-Look

Jaguar unterstützt das spektakuläre Vorhaben als Technologiepartner unter anderem mit Motoren und mit zwei ganz speziellen Fahrzeugen. Dazu gehört der F-Type R AWD Bloodhound, der beim Coventry MotoFest (29. bis 31. Mai 2015) erstmals live gezeigt wird. Um als schnelles Einsatzfahrzeug auch standesgemäß auszusehen, bekam er von der firmeneigenen Tuningabteilung ein außergewöhnliches Farbkleid verpasst. Die orange-blaue Sonderlackierung gleicht nun fast der des Bloodhound SCC.

Jaguar-Motor im Bloodhound

Besonders interessant ist allerdings noch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen dem F-Type und dem potenziellen Weltrekord-Wagen. Es ist der 550 PS starke Fünfliter-V8, der in beiden Mobilen eine wesentliche Rolle spielt. Dem F-Type dient die Maschine als Triebwerk und bringt das Coupé in 4,1 Sekunden auf Tempo 100. Als Spitze schafft der Zweitürer stolze 300 km/h. Im Bloodhound stellt der Motor mit seiner hohen Leistung den Druck in den hydraulischen Systemen bereit und treibt zusätzlich die Oxidator-Pumpe des Raketenmotors an. Diese Pumpe füttert das ab 480 km/h startende Raketentriebwerk in nur 20 Sekunden mit 800 Liter Wasserstoffperoxid. Für den Hauptantrieb sind ein Raketen- und ein Turbotriebwerk aus dem Eurofighter verantwortlich. Alle drei Maschinen zusammen liefern sagenhafte 135.000 PS.

Rekordjagd mit Jaguar_2
Der Bloodhound SSC soll über 1.600 km/h schnell werden

Funkverbindung getestet

Bereits im November 2014 machte ein Jaguar F-Type R AWD bei einem vorab durchgeführten Hochgeschwindigkeitstest in der südafrikanischen Hakskeen-Wüste von sich reden. Um die Bedingungen für den Tag der Wahrheit so realistisch wie möglich zu simulieren, wurden damals das R-Coupé und ein Militärjet mit exakt dem gleichen Kommunikationssystem ausgestattet, das auch für den Bloodhound entwickelt wurde. Beim Test rasten der Jet im Tiefflug nur 15 Meter über dem Boden mit 900 km/h und der Jaguar mit 300 km/h aufeinander zu. Das macht zusammen 1.200 km/h - und kam der angepeilten Rekordgeschwindigkeit recht nahe. Der Versuch war erfolgreich: Die zwingend notwendige Funkverbindung zwischen dem Piloten Andy Green und seiner Boxencrew funktionierte einwandfrei.

Schon gelesen?

Jaguar F-Type: Startech verpasst Wagen mehr Carbon und mehr Tiefe

Mehr zum Thema: