Beetle Dune: Der wüste Käfer von Volkswagen sorgt für Furore

Ein Krabbeltier der witzigen Art hat Volkswagen zum Concept Car erkoren: Die Wolfsburger präsentieren den Beetle Dune. Und, so verrückt das Modell auch aussehen mag - es könnte schon bald in Serie kommen.

Kopie von Wüster Käfer in Detroit_7
Ein Wabengitter ziert die Frontpartie Foto: Volkswagen

Ein Krabbeltier der witzigen Art hat VW nach Amerika mitgebracht: Die Wolfsburger präsentieren den Beetle Dune. Übersetzt heißt der Namenszusatz des Käfers "Düne" und soll ausdrücken, dass das Concept Car nicht nur auf Asphalt fahren kann. Überraschend ist, dass der Offroad-Käfer bald in vielfacher Ausführung krabbeln könnte: Wenn er genügend Fans in seinen Bann zieht, wird der Dune in Serie gehen.

Höher gelegt für den Skiurlaub

Um einen normalen Käfer in eine Dune zu verwandeln, wurden dem Runden die Karosserie um 50 Millimeter höher gelegt, 19-Zöller angeschraubt und robuste Anbauteile verpasst. Da die Präsentation im Winter ist, haben die Designer dem Dune noch ein Paar Skier auf den Rücken geschnallt - um dem Wintersport zu huldigen und an Urlaubsreisen mit Käfer oder Porsche 356 in den 1950er-Jahren zu erinnern. Bereits im Januar 2000 hatte Volkswagen auf der Auto Show in Los Angeles einen pfiffigen Beetle mit dem Namenszusatz Dune vorgestellt, damals wurden allerdings überwiegend Ideen für die Interieurgestaltung gezeigt.

Breiter geworden

Der neue Dune ist in einem gelb-orangenen Metallic-Ton lackiert. Dazu kontrastieren schwarz abgesetzte Radlauf-Aufsätze und matte Elemente, wie sie in ähnlicher Form von den VW-Cross-Modellen bekannt sind. Die Radläufe lassen die Karosserie auf jeder Seite um immerhin 24 Millimeter wachsen. Da auch die Spur leicht verbreitert wurde, stehen die 19-Zöller satt in den Radhäusern. Über den Schwellern erinnern Seitenleisten zumindest optisch an die legendären Käfer-Trittbretter. Zudem wurde die Motorhaube neu gestaltet, indem ihre Mitte erhöht wurde. In der Schürze vorn prangt nun ein großer Lufteinlass mit schwarzem Wabengitter. Gehalten wird das Gitter von einem verchromten Rahmen, der gleichzeitig als Unterfahrschutz dient.

Skihalterung im Heckspoiler

Besonders interessant am Heck ist die Skihalterung: Die Brettl werden einfach außen im Spoiler verankert. Dazu werden die schwarzen Elemente des Spoilers links und rechts herausgeklappt, die Skier eingesetzt und der Spoiler wieder geschlossen. Am oberen Ende werden die Ski in den eigens entwickelten Dachspoiler geklemmt und mit einem Gurt fixiert.

Wüster Käfer in Detroit_20
Innen war der 2000er Dune für damalige Verhältnisse futuristisch gestaltet. Heute ist eine Navi-Anzeige hinter dem Lenkrad in vielen Autos Serie Foto: Volkswagen

Haltegriff des Ur-Käfer

Ein liebevolles Detail gibt es innen zu entdecken: Auf der Beifahrerseite gibt es nicht das legendäre Käferfach, sondern den nicht minder legendären Haltegriff des Ur-Käfer. Das Infotainmentsystem verfügt über einen hochauflösenden 7,7-Zoll-Touchscreen. Ein Software-Highlight im 2014er Dune ist die App "Volkswagen Sideways". Dieses Programm bindet auf Wunsch automatisch Points of Interest in die Navigation ein. Dabei wird zum Beispiel auf dem Touchscreen nicht nur angezeigt, ob und welche Restaurants sich gerade in der Nähe befinden, sondern auch, ob dort Freunde sind. Dann kann der Fahrer entscheiden, ob ihn das Navi dorthin führen soll - oder aber auch nicht, wenn beispielsweise seine Schwiegermutter als anwesend angezeigt wird.

Turbo-Otto mit 210 PS

Vorangetrieben wird der Dune von einem 210 PS starken Turbo-Benziner. In Kombination mit einem Sechsgang-DSG sprintet der wüste Käfer in 7,3 Sekunden auf Tempo 100 und schafft stolze 227 km/h Spitze. Auch bei hohen Kurventempi wird der flotte Käfer von der elektronischen Differenzialsperre XDS in der Spur gehalten.

Weitere Informationen zum VW Beetle:

www.volkswagen.at

Mehr zum Thema: