Autotest: MINI Cooper Clubman - Der Maxi MINI

XL statt mini. Der größte jemals gebaute MINI schafft den Sprung in die
Golf-Klasse. Allerdings springt er dorthin mit hohem Spaßfaktor.

9.jpg
Clubman: Tolles Fahrwerk, 136 PS – aus ­einem Dreizylinder, überraschend viel Platz und wie immer guter Fahrspaß. Foto: Weekend/Werner Christl
7.jpg
Tadellose Verarbeitung – der MINI ist in allen Bereichen ­erwachsener geworden, ohne auf Verspieltheit zu verzichten. Foto: Weekend/Werner Christl
3.jpg
MINI Cooper Clubman Foto: Weekend/Werner Christl
4.jpg
MINI Cooper Clubman Foto: Weekend/Werner Christl
5.jpg
MINI Cooper Clubman Foto: Weekend/Werner Christl
2.jpg
MINI Cooper Clubman Foto: Weekend/Werner Christl
1.jpg
MINI Cooper Clubman Foto: Weekend/Werner Christl
6.jpg
Clubman: Tolles Fahrwerk, 136 PS – aus ­einem Dreizylinder, überraschend viel Platz und wie immer guter Fahrspaß. Foto: Weekend/Werner Christl
8.jpg
Im Green-Modus gibt es in Verbindung mit dem optionalen Steptronic-Getriebe auch eine spritsparende Segelfunktion. Foto: Weekend/Werner Christl

In die ersten nur drei ­Meter langen MINIs in den 1960ern musste man quasi mit Klaustrophobie und einem Schuhlöffel ausgerüstet einsteigen. Und jetzt das: Wir sitzen im neuen Clubman mit fast erschreckend viel Platz! Das Testauto ist um 27 Zentimeter länger als der 5-türige MINI und zudem 9 Zentimeter breiter. Ist der MINI Clubman gar schon in der Golf-Klasse angesiedelt? Bei einer Gesamtlänge von 4,25 Metern kann man davon ausgehen! Auch das Kofferraumvolumen von 360 bis 1.250 Litern kann sich sehen lassen. Der MINI ist in Form des Clubman eindeutig zum MAXI mutiert. Noch ein MINI? Mag sein, dass eingefleischte MINI-Fans verstört die Nase ob der Größe und der Optik rümpfen. Ob der Clubman noch als MINI durchgeht, muss jeder selbst entscheiden. Spätestens beim Wochenendeinkauf mit Kindern im Auto wird diese Glaubensfrage eine Überlebensfrage. Die Split-Doors am Heck sehen nicht nur schnuckelig aus, sondern machen sogar Sinn. Aber einen MINI kauft man im Normalfall nicht wegen seiner Größe, sondern weil er optisch schick aussieht und er vor allem ­Gokart-Feeling vermittelt. Der getestete Clubman mit 136 PS hat – eh klar – ein wieder tadelloses, sportliches Fahrwerk mit auf den Weg bekommen. Das kann man im BMW-Konzern einfach unbestritten gut. Natürlich fährt sich die Kombiversion oder der Shooting Brake aufgrund des längeren Radstands doch etwas anders als die Kurzversion, ­jedoch sind die Unterschiede nicht so groß, dass der Fahrspaß zu kurz kommen könnte. Heißt: Kurven werden weg­gebügelt, die Lenkung ein Hit, geschaltet wird knackig .

Spaßfaktor. Nicht nur das Fahren ist lustig, auch das ­Interieur. Wie immer eine eigene Welt mit runden Instrumenten und spannenden Features. So wirkt das zentrale ­Instrument (Multifunktions-Display) wie eine Spaßtafel. Der LED-Ring verändert beispielsweise je nach Fahrmodi seine Farbe. Der MINI Driving Mode wird über einen im Bereich der Schaltung angebrachten Schalter bedient. Die Modi „Sport“, „MID-Mode“ und „Green“ stehen zur Auswahl. Je nach Modi werden Ansprechverhalten von Gaspedal und Lenkung verändert. Auffallend ist aber im Innenraum der durchaus hochwertige Eindruck – da wurde wirklich gut gearbeitet.

Die Daten. Unser MINI Cooper Clubman war mit ­einem 1,5-Liter-Dreizylinder- Benziner ausgerüstet. Daraus entspringen 136 Pferde, die mit 220 Newtonmetern Drehmoment auf die Straße losgelassen werden. Die Beschleunigungswerte sind mit 9,1 Sekunden auf 100 km/h gut – wer mehr will, muss sich ­einen scharfen Bruder mit 192 PS (7,1 Sekunden) besorgen. Hinsichtlich Verbrauch gibt das Werk 5,3 Liter an. Die konnten wir nicht erreichen – im Test lagen wir bei etwa 7 Litern. Die Motorenpalette reicht von 102 bis 192 PS. Hier noch einige interessante Punkte: Der MINI Clubman ist je nach Ausstattung mit Head-up-Display, Ambientebeleuchtung, Auffahr- und Personenwarnung mit Abbremsfunktion, kamerabasierende aktive Geschwindigkeitsregelung, Überholverbotsanzeige und anderen Nettigkeiten ausgestattet. Der MINI Cooper Clubman ist bereits ab EUR 24.990,– zu haben. Das Testfahrzeug mit riesiger Sonderaus­stattung knackt locker die EUR 35.000,–! Den günstigsten Clubman gibt es schon ab EUR 22.900,–

Mehr zum Thema: