Autojahr 2019: Hyundai – Wasser Marsch!

Flüssig geht es Hyundai heuer an - denn der Nexo fährt mit Wasserstoff.

Hyundai Nexo.jpg
Nexo: Der 4,67 Meter lange und 163 Pferdchen starke Hyundai Nexo bietet Platz für bis zu fünf Passagiere. Die maximal 6,33 Kilogramm Wasserstoff reichen in der Praxis für mehr als 550 Kilometer... Foto: Hersteller
HyundaiNexoMotor.jpg
Der Tankvorgang beim Wasserstoff-SUV dauert ungefähr fünf Minuten. Foto: Hersteller
Marina1.JPG
i20 Limited: Stardesignerin Marina Hörmanseder legte beim i20 Limited Edition selbst Hand an. Der Kleinwagen fährt in Weiß mit schwarzem Dach vor. Zu den Ausstattungsdetails (Kostenpunkt ab EUR 15.990,-) zählen noch exklusive Fußmatten, eine Mini-Tasche sowie ein Schlüsselanhänger. Foto: Hersteller
KonaElektro.jpg
Kona Elektro: Die Lithium-Ionen-Batterie im elektrischen Kona reicht für etwa 400 Kilometer. In den Kofferraum des höhergelegten Fünfsitzers passen 332 Liter, das sind nur 29 Liter weniger als bei seinen Verbrenner-Geschwistern. Den Sprint auf Tempo 100 meistert der 204 PS starke Bolide in 7,6 Sekunden. Foto: Hersteller
4cd6f985-e807-40af-b00d-b9e835fbe41b.jpg
i30 N-Line: Der Hyundai i30 N-Line ist ab März als Fünftürer die „Einstiegsdroge“ in die N-Welt, die Motorsport-Welt von Hyundai. Der Kunde hat die Wahl zwischen dem 140 PS starken Benziner 1,4 T-GDI sowie dem 1,6 CRDi mit 136 PS, kombinierbar mit einer Sechsgangbox oder Siebengangautomatik. Foto: Hersteller

Der koreanische Autohersteller Hyundai hat auch heuer viel vor. Oben auf der Agenda stehen E-Mobilität und Sportlichkeit. Aber nicht nur: Hyundai startete jüngst mit dem Verkauf des Nexo, dem zweiten wasserstoffbetriebenen Fahrzeug (nach dem ix35 Fuel Cell) der Koreaner und das, obwohl es aktuell nur fünf Wasserstoff-Tankstellen in Österreich gibt. Der stromlinienförmig gehaltene Fünfsitzer bekam fünf Sterne beim NCAP-Crashtest, staubte den Reddot-Award 2018 für sein Design ab, fährt serienmäßig mit LED-Leuchten hinten und vorne vor und spielt beim teilautonomen Fahren schon so einige Stückerl; so gehören Navigationssystem, Einparkassistent, Spurhalteassistent, Querverkehrswarner und Müdigkeitsassistent beim frontgetriebenen 204 PS starken Koreaner zur Basisausstattung. Der Preis? EUR 78.000,-.

Ein N für den i30

Ab März tut sich bei Hyundai auch in der Kompaktklasse etwas: Der i30 Fastback N ist dann das zweite Hochleistungsmodell in Europa. Er steht, wie der i30 N Fünftürer, auf 18- oder 19-Zoll-Alus. Der markentypische Cascading-Kühlergrill ist in Schwarz gehalten und mit dem N-Logo in Form einer Rennstreckenschikane bestückt. Der Fünftürer ist mit einer Sechsgangschaltung bestückt, der Vierzylinder überträgt seine Kraft an die Vorderräder und ist serienmäßig mit einem Sechsganggetriebe gekoppelt. Wahlweise gibt es den Fastback als N oder N Performance. Der Unterschied sind (neben Ausstattungsdetails) 25 PS: Der Zweiliter-Benziner N hat 250 Pferdchen unter der Haube, der N Performance 275. Ab EUR 35.990,- ist man dabei.

Mehr zum Thema: