„Audi, hol den Wagen“: Audi Aicon

Kein Airbag, keine Gurte, kein Lenkrad, keine Pedale: Nein diesem Audi wurde nichts gestohlen, der braucht all das nicht mehr, weil er 1.) autonom fährt und 2.) laut Audi absolut unfallfrei sein wird. 2030 soll dieser Wunsch in Erfüllung gehen und auf den Namen „Aicon“ hören.

Audi-Aicon-2017-Autonome-Studie-560x373-2ccd09a7a3ba990a.jpg
Der Aicon - eine künftige Ikone der Oberklasse? Foto: Hersteller
audi-aicon-concept_827x510_71505189883.jpg
Der Aicon - eine künftige Ikone der Oberklasse? Foto: Hersteller

Es war lange der Inbegriff von Luxus, sich in einer noblen Limousine vom bekäppten Chauffeur durch die Lande kutschieren zu lassen. Doch all die „James“, „Hokes“ oder „Harrys“, die den Wagen holen, haben bald ausgedient. Die Audi Studie Aicon zielt genau in die Chauffeurslimousinenklasse ab – nur eben ohne Chauffeur, denn der Aicon ist eine autonome Luxuslimousine mit Elektroantrieb. Ausgerechnet Audi müsste man meinen, das mit der Actionfilmreihe „Transporter“ den Haudegen Jason Statham mit seinem A8 zum Chauffeur der Chauffeure machte. Also in Zukunft dann weder Fahrer, noch V12? Sieht so aus, denn der Aicon konterkariert diese Klasse deutlich. Deutlich ist auch der Anspruch an die absolute Spitze. Mit 5,44 Metern ist er selbst um 10 Zentimeter länger als die Langversion des aktuellen A8, und auch der Radstand bietet mit 3,47 Metern mehr Statement als der A8L.

 

Luftgitarre spielen hinterm nicht vorhandenen Steuer.

Natürlich haben autonome Fahrzeuge ein komplett anderes Innendesign. Der Audi Aicon gibt bereits einen Vorgeschmack wie dies aussehen könnte. Wie bei fast allen Studien zum autonomen Fahren gehen die Türen gegenläufig auf und haben keine B-Säule. Damit soll der Lounge-Charakter unterstrichen werden. Selbstverständlich ist eine Pedallerie ebenso überflüssig wie ein Lenkrad. Audi verzichtet selbstbewußt sogar auf Gurte und Airbags, weil man davon ausgeht, dass der Aicon irgendwann einmal sich komplett unfallfrei bewegen wird. Wann dieses „irgendwann einmal“ sein wird, wird mit etwa 2030 beziffert. Weit konkreter sind die Oberbayern in Bezug auf technische Daten: Der Aicon soll 353 PS leisten bei 700 Newtonmetern Drehmoment. Bezogen auf die Pferdchen unter der Haube hat der aktuelle A8 die Nase damit vorne, den gibt es mit 460 PS, eine Topversion mit bis zu 600 PS soll folgen – und auch in punkto Teilautonomie ist der aktuelle Überdrüber-Audi nicht zu unterschätzen: Schon jetzt kann man getrost die Finger vom Lenkrad lassen – wie einst der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der hinter dem Steuer eines autonomen Audi A7 auf der Autobahn Luftgitarre spielte. Der hat zwar noch ein Lenkrad, doch eines steht fest: Die Berufslaufbahn eines Chauffeurs hat wohl schon jetzt keine Zukunft mehr.

Mehr zum Thema: