A plus Heck = Mercedes A-Klasse Limousine

Ende 2018 kommt die Mercedes A-Klasse erstmals mit Kofferraum auf den Markt. Die Limousinenversion komplettiert das neue Einsteigermodell, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Damit schließt das neue Modell die Lücke die mit dem Ende des 190er entstanden ist.

mercedes-a-klasse-limousine-2018-1_1.jpg
Endlich wieder ein Mercedes Einstiegsmodell als Limousine: Die A-Klasse Limousine ist da. Foto: Hersteller
mercedes-a-klasse-limousine-2018-2_0.jpg
Endlich wieder ein Mercedes Einstiegsmodell als Limousine: Die A-Klasse Limousine ist da. Foto: Hersteller
mercedes-a-klasse-limousine-2018-16.jpg
Endlich wieder ein Mercedes Einstiegsmodell als Limousine: Die A-Klasse Limousine ist da. Foto: Hersteller
Die neue A-Klasse Limousine von Merc.jpg
Endlich wieder ein Mercedes Einstiegsmodell als Limousine: Die A-Klasse Limousine ist da. Foto: Hersteller
D522027-Mercedes-Benz-A-Klasse-Limousine-V177-2018.jpg
Endlich wieder ein Mercedes Einstiegsmodell als Limousine: Die A-Klasse Limousine ist da. Foto: Hersteller

 

Die A-Klasse bildet seit 1997 den Einstieg in die Sternenwelt. Vier Jahre zuvor wurde der 190er in die Pension geschickt. Mercedes erkannte schnell, dass sich mit diesen Einstiegsmodellen neue Kundenschichten lukrieren lassen, ohne das eigene Image zu verwässern. Nach holprigem Start ist die A-Klasse heute der Beststeller der Schwaben und da ist es nur logisch dem „Kleinen“ einen Kofferraum zu verpassen. Doch ganz anders als zum eckigen 190er fließt beim Stufenheck-A alles wie aus einem Guss. Besonderes Highlight ist der cw-Wert der nur 0,22 beträgt – ein „echtes“ Heck optimiert somit den Luftwiderstand. Für ein Serienauto dieser Klasse ist das übrigens Weltrekord. Damit stellt das neue Modell den bisherigen Rekordinhaber CLA in den Schatten, und diese hausinterne Konkurrenz ist Mercedes wohl bewusst.

 

Weltmeister beim cw-Wert.

Wie beim Fünftürer ist auch bei der Limousine alles hochwertig verarbeitet. Das freistehende Display versteht alle Sprachen und lässt sich somit intuitiv bedienen. 

Ein bisschen S-Klasse ist auch verbaut, die Multibeam LED-Scheinwerfer können etwa optional erworben werden, und wer die Optionenliste richtig sportlich nimmt, der kann auf fast alle Assistenzsysteme aus dem Flaggschiff auch in seine Stufenheck A-Klasse einbauen lassen. Die Motorenpalette ist keine Überraschung, allerdings ist sie zum Marktstart Ende 2018 auf zwei Aggregate beschränkt: Ein 116 PS Diesel und ein 163 PS starker Benziner sind zu haben.

 

Mehr zum Thema: