Zimtschnecken für den guten Zweck

Die Zimtschnecken der Bäckerei DerMann haben jetzt einen besonders guten Beigeschmack. Der Reinerlös aller bis 30.06. verkauften Zimtschneckengeht direkt an die St. Anna Kinderkrebsforschung.

St.Anna-Mann © Gilbert Novy.jpg
Bäckermeister KR Kurt Mann, Mag. Andrea Prantl und Univ-Doz. Dr. Peter Ambros von der St. Anna Kinderkrebsforschung. Foto: Gilbert Novy

Bäckermeister Kurt Mann freut sich über die gemeinsame Spendenaktion: „Für die St. Anna Kinderkrebsforschung haben das Wohl unserer Kinder und die Sicherung ihrer wertvollen Zukunft höchste Priorität. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Zimtschnecken einen kleinen Beitrag im Kampf gegen den Krebs leisten können.“ Die Bäckerei DerMann engagiert sich seit Jahren karitativ, so auch mit der jährlichen Spendenaktion für ProJuventute oder beim Kochen für die Gruft.

Forschung lebt von Spenden

„Jährlich erkranken in Österreich 250 Kinder neu an Krebs. Dank kontinuierlicher Forschung können heute schon vier von fünf an Krebs erkrankten Kindern geheilt werden. Es ist unsere Aufgabe, diese Erfolgsgeschichte fortzuführen. Das können wir nur mit Unterstützung unserer Spenderfamilie, da sich die St. Anna Kinderkrebsforschung hauptsächlich durch Spenden finanziert", sagt Mag. Andrea Prantl, von der St. Anna Kinderkrebsforschung. Wir sind daher sehr dankbar, dass wir auch die Bäckerei DerMann zu unseren langjährigen und großzügigen Unterstützern zählen dürfen."

Über die St. Anna Kinderkrebsforschung

Die St. Anna Kinderkrebsforschung wurde 1988 gegründet und wird hauptsächlich durch Spenden finanziert. Die Einrichtung entwickelt und optimiert diagnostische, prognostische und therapeutische Strategien zur Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern. Rund 120 WissenschaftlerInnen sind in der St. Anna Kinderkrebsforschung in laufende Projekte involviert. Jährlich erkranken in Österreich etwa 250 Kinder und Jugendliche an Krebs. Dank der interdisziplinären Forschungsarbeit auf internationaler können von den betroffenen Kindern bereits 70 bis 80 Prozent geheilt werden.

Mehr zum Thema: