Welche Sportart bringt am meisten?

Schwimmen, Wandern, Radfahren oder Joggen: Im Frühling gibt es viele Möglichkeiten, sich für die Zeit in Bikini und Badehose fit zu machen. Aber welche Sportart bringt am meisten? Ein Faktencheck mit Fitnesstrainer Gerald Grahofer.

frau-schwimmen-cover
Beim Schwimmen werden am meisten Kilokalorien verbrannt Foto: SolisImages/iStock/Thinkstock

1. Schwimmen: 650 KCAL/Stunde

Trainingseffekt:
Ganzkörpertraining: Stärkung der Muskelpartien in Oberkörper und in den Beinen.

Häufige Fehler:
Beim Schwimmen ist die Technik der ausschlaggebende Punkt. Während Brustschwimmen noch in die Kategorie "Alltagssport für jedermann" einzuordnen ist, ist die Technik beim Kraulen umso wichtiger. Deshalb anfangs lieber Schwimmunterricht nehmen, um sich keine falsche Technik anzugewöhnen.

Pluspunkt:
Sehr gelenkschonend, da unser Körper im Wasser nur einen Bruchteil gegenüber seinem Gewicht an Land wiegt.

2. Laufen: 500 KCAL/Stunde

Trainingseffekt:
Kräftigung der Bein- und Gesäßmuskulatur. Für Oberkörper und Arme sollten zusäzlich Einheiten eingelegt werden, denn die Oberkörperstabilisation ist vor allem bei längerem Laufen sehr wichtig.

Häufige Fehler:
Oft wird zu schnell begonnen. Folge: Man ist auch schnell enttäuscht. Anfängertipp: Abwechselnd ein kurzes Stück laufen und dann wieder gehen. Außerdem empfiehlt sich ein Lauftechniktraining, um gelenkschonend zu joggen. Achtung: Laufschuhe nach ca. 600 km tauschen.

Pluspunkt: Laufen ist die effektivste Ausdauersportart, bei Übergewicht & Gelenksproblemen aber nicht zu empfehlen.

3. Wandern: 300 - 360 KCAL/Stunde

Trainingseffekt:
Beim Wandern wird vorwiegend die Bein- und Gesäßmuskulatur trainiert. Das schützt die Gelenke, vor allem das Knie.

Häufige Fehler:
Wichtig ist, dass man sich trotz anfänglicher Motivation noch genug Kraft für den Abstieg aufhebt. Außerdem zu beachten: festes Schuhwerk, atmungsaktive Kleidung, Stöcke für Anfänger (v. a. beim Absteigen). Für den gesunden Rücken achten Sie darauf, dass der Rucksack nicht zu schwer ist und ordentlich sitzt.

Pluspunkt:
Das Wandern kann man als "stillen Kalorienkiller" bezeichnen. Man sagt dem Körperfett den Kampf an, ohne sich extrem anstrengen zu müssen. Nachteil: Es nimmt viel Zeit in Anspruch, weil man meist mehrere Stunden unterwegs ist.

4. Radfahren: 450 - 600 KCAL/Stunde

Trainingseffekt:
Gleicher Effekt wie beim Joggen.

Häufige Fehler:
Die richtige Größe des Fahrrads, angepasst an die Körpergröße zu finden, benötigt oft professionelle Beratung. Unbedingt auf die richtige Sattelhöhe achten!

Pluspunkt:
Aufgrund der geringen Gelenksbelastung ist Radfahren besonders für übergewichtige und ältere Menschen geeignet. Außerdem: positive Effekte fürs Kniegelenk.