Wahre Knödelliebe

Runde Sache. Auf Anita Haramias Speisekarte stehen Knödel. Ausschließlich Knödel. Und seit Kurzem darf man die auch mit der Chefin persönlich zubereiten. Das Weekend Magazin hat den Versuch gewagt und sich in die Passailer Küchengeheimnisse einweihen lassen.

DSC_2739.jpg
Foto: Rene Strasser

Immer das Gleiche essen wird auf Dauer langweilig? Von wegen! In der Knödelzeit von Anita Haramia wird Abwechslung groß geschrieben. Ihre Knödelvariationen reichen von herzhaft-pikanten Suppeneinlagen bis zu süßen Desserts. Die Rezepte dazu kreiert die findige Küchenchefin selbst: „Manchmal kommt mir über Nacht eine Idee und die muss ich dann in der Früh gleich in einen Knödel umsetzen“, lacht sie. Da wird dann probiert, experimentiert und getestet bis der neue Knödel es schließlich auf die Speisekarte schafft. Rund 40 verschiedene Rezepte hat die leidenschaftliche Köchin auf diese Art schon entwickelt. Und drei davon dürfen wir heute selbst ausprobieren.

DSC_2654.jpg
Foto: Rene Strasser

Aller Anfang ist schwer. Unser Knödel-Workshop beginnt mit einer Einführung: Wie hält man die unterschiedlichen Knödel im Topf auseinander? Wie bereitet man die Füllung? Und woher stammen eigentlich die Zutaten? Anita erklärt uns ihren ganz persönlichen Zugang: „Ich verwende für meine Knödel ausschließlich regionale Produkte. Die Lieferanten dazu kenne ich alle persönlich. Da muss man dann halt manchmal ein bisschen im Voraus planen, dafür hat man immer Abwechslung auf der Speisekarte.“ So auch bei den Basilikum-Stollenkäseknödel mit denen wir starten: Der Käse duftet bereits herrlich verführerisch und schon die Zubereitung der Füllung lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dann wird geschnippelt, gehackt und natürlich gerollt. Damit am Ende auch ein Mittagessen für uns herausschaut, müssen verschiedene Knödel gleichzeitig zubereitet werden. Die Expertin hat deshalb schon alles bestens vorbereitet und abgewogen. Und beim anschließenden Formen gilt: Übung macht den Meister.

DSC_2333.jpg
Foto: Rene Strasser

Zum Mitmachen. Dazwischen bleibt Zeit für einen kleinen Plausch: Woher stammt eigentlich diese Leidenschaft zu den Knödeln? „Der Knödel ist mir schon aus meiner Kindheit sehr vertraut“, erzählt Anita. „Für mich hat er etwas ganz heimeliges und er ist ein Gericht bei dem ich mich einfach wohlfühle.“ Aus diesem Grund lässt sie sich auch immer wieder neue Variationen einfallen. Und längst haben sich die Passailer Spezialitäten auch einen Namen über die Landesgrenzen hinaus gemacht. So hat Anita erst vergangenes Jahr mit Fernsehkoch Björn Freitag beim WDR gekocht. Und auch der Steiermarkfrühling in Wien zählt zu ihren Pflichtterminen. Nachdem sie die Gäste immer wieder nach ihren Rezepten gefragt haben, ist jetzt die Idee mit den Workshops entstanden. „Vor allem am Anfang habe ich vieles selbst erst herausfinden müssen“, verrät sie. Wenn man die Kniffe aber erst einmal kennt, fällt das Zubereiten schon etwas leichter. Das merken wir auch beim Selberkochen. Und dann können wir auch schon die Vorspeise anrichten.

DSC_2760.jpg
Foto: Rene Strasser

Hmmmm. Unsere Frittatenknöderl haben den ersten „Härtetest“ bestanden und schmecken butterweich. Danach werden die BasilikumStollenkäseknödel aufgetischt, bevor es zum Abschluss noch einmal süß wird: gebackene Apfelknöderl auf Mostschaum. Unser persönliches Highlight. Am Ende hat jeder von uns ganze sieben (!) Knödel verspeist und darf sich selbst „Knödelexperte“ nennen. Sogar eine Urkunde bekommen wir von Anita überreicht. Mächtig stolz wird es jetzt trotzdem Zeit, sich nach Hause zu rollen. Aber wir kommen ganz bestimmt wieder – Anitas Knödelvariationen sind einfach zu verlockend!
Alle Infos zu den Workshops und den unterschiedlichen Knödeln gibt es unter: www.knoedelzeit.at

Mehr zum Thema: