WKÖ: Vizepräsidentin Rabmer-Koller tritt zurück

Am 25. Juni beendet Ulrike Rabmer-Koller ihre Funktion in der Wirtschaftskammer Österreich. Die Unternehmerin will sich ab sofort dem weiteren Ausbau ihrer Unternehmensgruppe widmen.

Ulriketrittzurück-1-scaled.jpeg
Ulrike Rabmer-Koller, Leiterin der Rabmer Familiengruppe. Foto: Rabmer Gruppe

Nach über drei Perioden in führender Funktion in der Wirtschaftskammer beendet die Oberösterreicherin ihre Tätigkeit als WKÖ-Vizepräsidentin – und zwar auf eigenen Wunsch. "Ich blicke auf eine unglaublich spannende und bereichernde Zeit, mit unterschiedlichen Stationen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zurück. Ich bin stolz auf das Erreichte und dankbar für die vielen wunderbaren Begegnungen! Mein großer Dank gilt allen Wegbegleitern, speziell den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kammerorganisation, für die jahrelange Zusammenarbeit. Jetzt widme ich mich wieder verstärkt dem weiteren Ausbau der Rabmer Gruppe im Bereich Umwelttechnologie und freue mich auf interessante neue Projekte als Unternehmerin und Aufsichtsrätin“, so Rabmer-Koller.

Ihre politischen Aktivitäten startete Rabmer-Koller auf kommunaler Ebene. Sie war von 1997-2005 als Gemeinderätin und Vorsitzende des Familien- und Sozialausschusses in ihrer Heimatgemeinde tätig. Von 2002 bis 2003 war sie im Landesvorstand der Jungen Wirtschaft OÖ. 2003 wurde sie als Stellvertreterin von Rudolf Trauner als erste Frau ins Präsidium der WKOÖ berufen, wo sie bis 2015 verantwortlich für die Themen Internationalisierung, Junge Wirtschaft, Frau in der Wirtschaft sowie Förderungen tätig war. Zwischen 2015 und 2020 fungierte sie als Stellvertreterin von Christoph Leitl und Harald Mahrer auf Bundesebene.

Auch auf europäischen Parkett zeigte Rabmer-Koller Präsenz: Von 2016 bis 2019 war sie Präsidentin des europäischen KMU Verbandes, der die Interessen der 24 Millionen europäischen KMU vertritt. Zuvor war sie von 2011 bis 2015 Vizepräsidentin des Verbandes und Vorsitzende des Komitees für Umwelt & Nachhaltigkeit. Diese Funktion übt sie auch jetzt wieder aus.

Konzentration auf Familienunternehmen

Jetzt will Rabmer-Koller wieder verstärkt in die Rabmer Familiengruppe einbringen. Die Unternehmerin in zweiter Generation stieg 1992 ins elterliche Unternehmen ein und baute es zum Komplettanbieter im Baubereich sowie zum Umwelttechnikspezialisten mit Fokus auf grabungsfreie Rohrsanierung, Wasser- und Energieeffizienz sowie Energie aus Abwasser aus.  Seit 2011 ist sie alleinige Eigentümerin des Unternehmens. Neben ihrer Managementfunktionen in der Rabmer Gruppe war und ist Ulrike Rabmer-Koller auch in zahlreichen Beirats- und Aufsichtsratsfunktionen tätig.

Für ihr Engagement wurde sie 2016 mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes OÖ und im Jahr 2017 mit dem Berufstitel Kommerzialrätin ausgezeichnet.

Mehr zum Thema: