Türchen öffne dich – der Adventkalendertest

Er ist zuckersüß und gerade jetzt will ihn jeder haben:
der Adventkalender. Pünktlich zum „Türchenstart“ am Samstag haben Kids für uns sechs Exemplare getestet. Achtung: Diese Feldstudie ist wohl nicht ganz repräsentativ.

GEOPHO-5269.jpg
Foto: geopho.com

Oje, wir haben ein echtes Problem! Diese Schokolade schmeckt soooo gut. Und die auch. Aber die auch. Hmmmm, und die erst. Ja, ein Testerleben ist wirklich nicht leicht. Zu diesem Schluss kamen zumindest die drei zuckersüßen Adventkalender-Tester der WIKI Kinderkrippe Stattegg. Was uns zu der Frage des Tages bringt: Stammt der Ausdruck „Das ist aber kein Zuckerschlecken!“ vielleicht tatsächlich von dieser Notsituation?

1,8 Kilo Schokolade

Aber alles der Reihe nach. Nervös sind sie schon ein bisschen, Emma, Rosa und Rita. Schließlich dürfen sie heute ganz ohne Eltern Schokolade essen. Und zwar richtig viel Schokolade. Genauer gesagt 1,8 kg, wenn sie alles aufessen würden. So viel wiegen unsere Testprodukte nämlich. Sechs der schönsten Adventkalender vieler bekannter Marken stehen auf dem Prüfstand. Den ersten (Zucker-)Schock bekommen aber nicht die Kinder, sondern die erwachsenen Christkindhelfer beim Einkauf: sage und schreibe 89 Euro kosten die sechs Kalender. Wir resümieren also: 89 Euro für 1,8 kg schön verpackte Schokolade. Passend zum Anlass: Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen ...

GEOPHO-5509.jpg
Foto: geopho.com

 

Kinder für Kinder.

Einen (Sod-)Brenner macht’s im Geldtascherl beim Reber-Kalender, der mit 27,99 Euro der teuerste ist. Er ist aber mit 650 g purem Schokogenuss  auch ganz vorne beim Gewichtsvergleich. Immerhin doppelt so viel Naschinhalt wie beim Zweitplatzierten, dem M&M-Exemplar. Der Gewichtsverlierer, der Kinder-Adventkalender, ist mit nur mageren 152 g Schokolade befüllt. Schnell wird aber klar, dass die Marke „Kinder“ auch nicht mehr braucht, um Kinderherzen trotzdem für sich zu gewinnen. Denn obwohl die drei Mädels sich nicht festlegen konnten, welcher nun der aller, allerbeste Kalender ist, ist am Ende der Schokostunde doch der Kinder-Kalender der, bei dem fast alle Türchen aufgerissen sind.

„Meiner“!

Apropos aufreißen. Eigentlich wollten wir ja auch eine Optikwertung in unser Testessen einbauen. Allerdings war der Gewinner da so glasklar, dass keine Wertung mehr möglich war: „Meiner!“ war bei allen drei Mädels der mit Abstand schönste. Denn natürlich fanden sowohl Emma, als auch Rita und Rosa genau den Kalender am schönsten, den sie als erstes zum Verkosten in die Hand bekommen hatten. Das Optikergebnis wurde aus Sachen der Objektitivität dann also aus der Endwertung gestrichen …

 

(Das genaue Endergebnis finden Sie in der Slideshow)