Hangry? Darum hat man bei Hunger schlechte Laune

Hangry ist ein Mix aus den beiden englischen Worten „hungry“ (detusch: hungrig) und „angry“ (deutsch: zornig). Es beschreibt die schlechte Laune, die viele Menschen verbreiten, wenn sie einen knurrenden Magen haben. Doch woher kommt das?

Schlechte-Laune-bei-Hunger.jpg
Sind Sie schlecht gelaunt, wenn Sie hungrig sind? Foto: Fuse/Thinkstock

Schlechte Laune in Kombination mit Hunger ist ein physiologisches Phänomen. Es tritt dann auf, wenn schon länger nichts gegessen wurde. Denn dann sinkt der Blutzuckerspiegel und das Gehirn sendet Signale, dass darauf aggressiv reagiert werden soll.

Studie erklärt dieses Verhalten

Aggressives und gewalttätiges Verhalten wird von Selbstbeherrschung kontrolliert. Diese Selbstbeherrschung verbraucht sehr viel Glukose und wenn wir nichts essen, kann der Glukose-Speicher nicht aufgefüllt werden und die Selbstbeherrschung verliert den Kampf gegen die schlechte Laune. Deshalb sollten Sie am besten immer eine Packung Traubenzucker dabei haben, denn dann bleiben Sie gut gelaunt.

Mehr zum Thema: