So habt ihr Graz noch nie gesehen

Normalerweise lichtet der Fotograf Philip Platzer Sport-Events auf der ganzen Welt ab. Doch Covid-19 hat auch sein Leben gehörig verändert: In dem Non-Profit-Projekt "gRAZ aNDERS" präsentiert er die Landeshauptstadt daher von einer ganz ungewohnten Seite.

graz_Panorama-2.jpg
Foto: Philip Platzer

Menschenleere Plätze, eine Straßenbahn ohne Fahrgäste, der Flughafen liegt brach... Bilder, die wir so aus Graz nicht kennen. Und genau deshalb faszinieren sie uns: Mehr als 1.000 Menschen folgen dem Instagram-Kanal des Grazers Philip Platzer bereits und es werden laufend mehr. Die Idee dahinter ist simpel, aber genial: Die Zeit zuhause nutzt der Fotograf, um verlassene Plätze zu dokumentieren. 

Im Gespräch verrät er, wie es dazu gekommen ist: „Abgesagte Aufträge und die Ausgangssperre treffen auch mich zu 100 Prozent. Sonst würde ich wahrscheinlich Radfahren gehen oder eine Skitour machen. Im Moment ist das aber nicht möglich. Deshalb habe ich angefangen auf meinen Spaziergängen die Kamera mitzunehmen. Die Fotos sollen die Menschen unterhalten und bespaßen – vor allem wenn sie vielleicht gerade nicht hinaus können“, erzählt Platzer. Dass seine "Quarantäne-Beschäftigung" so hervorragend ankommt, zeigt auch das positive Feedback, das er von den Grazerinnen und Grazern erhält. 

Warum aber sind seine Fotos ausschließlich schwarz-weiß? „Ich finde das beschönigt nichts. Die Bilder sind sehr reduziert, das passt gut zu der ernsten Lage, in der wir uns momentan befinden“, erklärt er. Es geht ihm nämlich nicht nur um die Unterhaltung, sondern auch darum diese außergewöhnliche Zeit zu dokumentieren. In Zukunft kann sich Platzer vorstellen, auch einen Bildband oder eine Ausstellung mit seinen Werken zu gestalten. Den Erlös will er für den guten Zweck spenden und so einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Eine tolle Idee! 

Mehr zum Thema: