Mutant klärt über Sicherheit beim Autofahren auf!

Der Mann Graham sieht – sagen wir einmal – anders aus, doch was genau steckt hinter seiner Optik? Es handelt sich bei ihm um ein Kunstprojekt, das das Thema „Sicherheit auf den Straßen“ aufs Tapet bringt.

sicherheit-beim-autofahren
Graham klärt auf Foto: TACVictoria/YouTube

Sein Kopf ist knollig, seine Füße leicht entstellt und seinen Körper zieren mehrere Nippel. Graham repräsentiert im Grunde, wie Menschen rein theoretisch aussehen würden, wenn sie sich so entwickelt hätten, dass sie Autounfällen standhalten könnten.

Menschliche Verwundbarkeit

Künstlerin Patricia Piccinini hat in Zusammenarbeit mit einem Traumachirurgen und einem Sachverständiger für Autounfälle die unschöne Figur für ihre „Toward Zero Road Safety“-Kampagne entwickelt. Doch Graham sitzt nicht nur lässig da, sondern ist ein interaktives Wesen, indem es Menschen über ihre Verwundbarkeit und über Sicherheit beim Autofahren aufklärt.

Straßensystem verbessern

Besucher können zudem mithilfe von AR-Technologie unter Grahams Haut blicken, um sein Aussehen besser verstehen zu können. Der plastische, edukative Mutant ergründet zudem, warum es notwendig ist, jeden Aspekt unseres Straßensystems zu verbessern, um uns vor unseren eigenen Fehlern zu schützen.