Süßer Oster-Genuss selbst gemacht

Ostern steht vor der Tür - was liegt da näher, als heuer selbst ein traditionelles Gebildebrot zu backen? Das ist einfacher als man denkt, wie uns Backprofi Karl Eller, seines Zeichens "Tiroler Eigenbrötler", verraten hat.

Eeigenbroetler
Foto: Karl Eller

Seit 15 Jahren beschäftigt sich Karl Eller mit Backen und der Brotgeschichte. Im Höfemuseum in Kramsach bäckt er sogar ganz traditionell in jahrhundertealten Öfen. Er kennt sich also aus - und macht auch Backneulingen Hoffnung: "Viele haben Angst gerade Hefeteig zu machen, weil hier viel schief gehen kann. Wer sich aber an vier Grundsätze hält, ist auf der sicheren Seite."

Die vier Grundsätze lauten:
- Hefe nicht direkt mit Salz in Verbindung bringen
- Teige sehr gut durchkneten
- lange ruhen lassen, am besten 1,5 bis 2 Stunden
Flüssigkeit auf Zimmertemperatur beimengen

Eeigenbroetler
Foto: Karl Eller

 

Hier also das Basisrezept für den feinen Hefeteig, mit dem die Figuren und Tiere geformt werden:

Zutaten:
750 g Mehl (W480/W700)
100 g Zucker
42 g Hefe (= 1 Würfel)
1 Prise Salz (½ TL)
2 Eigelb
0,4 l Milch (Zimmertemperatur, ca. 18-20°C)
Sonstige Zutaten: 1 Schuss Rum, ½ Päckchen Vanille, Zitronenschale

Zubereitung:
Backtemperatur: 170-175°C, Backzeit: 25-35 Minuten
Zum Bestreichen der geformten Teigstücke 1 Ei mit  2 EL Milch und einer Prise Salz gut verquirlen. Eventuell mit Hagelzucker oder behobelten Mandeln bestreuen.

Hier gibt's noch weitere Rezepte - inklusive Anleitungen zum Flechten der Formen!