Neues Führungsteam in der Landwirtschaftskammer

Mit Direktor Stefan Simma und Direktor Stellvertreterin Christina Rusch hat die Landwirtschaftskammer ein neues Führungsteam. Gemeinsam aber mit klar abgegrenzten Zuständigkeitsbereichen gehen sie motiviert und engagiert an die neue Aufgabe.

Simma Rusch
„Bewährtes weiterführen, Neues wagen, vernetzt zusammenarbeiten.“ Christina Rusch, Dir. Stv. LK, Stefan Simma, Dir. LK Foto: walser-image.com

Weekend: Sie beide arbeiten schon seit vielen Jähren in der LK und bringen somit viel Erfahrung mit. Was sind ihre Ziele und wo liegen die Schwerpunkte der neuen Aufgabe?
Stefan Simma: Wir sehen vor allem drei Schwerpunkte in unserer Arbeit. Erstens ein modernes und den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Mitglieder angepasstes Dienstleistungsangebot zu bieten und weiter zu entwickeln. Zweitens den Austausch mit der Öffentlichkeit durch intensivere Kommunikation verstärken und drittens durch Bildungs- und Beratungsangebote die persönliche und betriebliche Entwicklung zu unterstützen.

Weekend: Wie schaut die Umsetzung konkret aus?     
Stefan Simma: D
ie LK hat sich nach einem intensiven Prozess für die zukünftigen Herausforderungen neu aufgestellt. Die neue Struktur ist schlanker, diese fördert die fachübergreifende Zusammenarbeit und das Eingehen auf die Kundenbedürfnisse. Die Anforderungen an die Betriebe und damit auch an die Beratung werden zunehmend komplexer und umfangreicher. Klassische Fachberatung geht zurück, es muss mehr themenübergreifend gedacht und gehandelt werden, gesamtbetriebliche Konzepte und Ansätze sind gefragt.

Weekend: Das Thema Kommunikation wurde von ihnen hervorgehoben, warum ist ihnen das so wichtig?    
Christina Rusch:
Wir merken, dass regionale und hochwertiger Lebensmittel in der Vorarlberger Bevölkerung einen hohen und zunehmenden Stellenwert haben. Diese Leistungen der Bäuerinnen und Bauern als Produzenten und die Bedeutung der Landwirtschaft insgesamt für die hohe Lebensqualität möchten wir noch mehr hervorheben. Viele Betriebe betreiben jetzt schon aktiv Öffentlichkeitsarbeit, diesen Dialog möchten wir durch Veranstaltungen, mediale Präsenz und Kampagnen fördern. Die Vorarlberger sollen Gelegenheit bekommen, wieder mehr mit Landwirtschaft, mit Bäuerinnen und Bauern in Kontakt zu treten. Konkret sind dies der Tag der Landwirtschaft sowie Bauernhoftage zusätzlich zu den bestehenden Angeboten.

Weekend: Die Landwirtschaft ist eine kleine Gruppe in der Gesellschaft, ist das umsetzbar?
Christina Rusch:
Das stimmt, wir sind eine kleine Gruppe und daher bestrebt, uns noch besser zu vernetzen und zusammen zu arbeiten. Gemeinsam mit unseren Fachverbänden erreichen wir eine große Anzahl an engagierten und interessierten Personen im Umfeld der Landwirtschaft und darüber hinaus. Wir unterstützen die Landwirtschaftsstrategie landwirt.schafft.leben des Landes. Die Landwirtschaft und ihre Leistungen sollen authentisch und begreifbar vermittelt werden.

Weekend: Wo sehen Sie die großen, künftigen Herausforderungen in der Landwirtschaft?
Stefan Simma:
Der sparsame Umgang mit Grund und Boden ist für die Landwirtschaft essenziell und auch in der Öffentlichkeit ein zunehmend wichtiges Thema. 

Simma Rusch
Christina Rusch, Dir. Stv. LK und Stefan Simma, Dir. LK Foto: walser-image.com

Zur Person: CHRISTINA RUSCH
Landwirtschaftskammer-Direktor Stellvertreterin

  • 1979 geb. in Bregenz, Wohnort Dornbirn
  • verheiratet, ein Sohn, eine Tochter
  • Werdegang: berufsbegleitende landwirtschaftliche Fachschule, Berufsreifeprüfung, Studium Business Management, seit 2009 in der LK Vorarlberg

Zur Person: STEFAN SIMMA
Landwirtschaftskammer-Direktor

  • 1971 geb. in Au, Wohnort Lustenau
  • verheiratet, eine Tochter, zwei Söhne
  • Werdegang: Absolvent der Univ. für Bodenkultur, Forstwirtschaft, Zivildienst auf einem Milchbetrieb, seit 1997 in der LK Vorarlberg

Mehr zum Thema: