Kommentar: Kein Burgenländer-Witz: Richtungsstreit ist entschieden

_F7A9039_pp_klein1.jpg
Foto: Montage Chris Zenz

In der linken Wiener Bobo-Szene läuten die Alarmglocken und so mancher teure Uhren tragende und/oder Porsche fahrende Genosse fragt sich: Wie können wir den Wahlsieg Peter Doskozils so umdeuten, dass er uns ins Konzept passt? Liebe Genossen, spart euch die Denkaufgabe. Der Zug ist abgefahren. In Zukunft wird sich die Bundes-SPÖ an den Burgenländern orientieren müssen – und das ist kein Burgenländer-Witz! In der Sicherheitspolitik rechts, in der Sozialpolitik links. So wird das neue Gesicht der SPÖ aussehen, nachdem Pamela Rendi-Wagner zurückgetreten ist. Denn eines ist klar: Um dieses Konzept an den Wähler zu bringen, braucht es jemanden, der diese Linie auch glaubhaft vertreten kann. Rendi-Wagner ist es nicht.

In der SPÖ setzen sich mehr und mehr die Pragmatiker durch. Zu ihnen zählen auch der steirische LH-Stv. Anton Lang und der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig. Diese Personen werden in Zukunft die Linie der SPÖ vorgeben. Das wird beim linken Flügel und der Parteijugend auf wenig Gegenliebe stoßen. Wenn die SPÖ aber weiterhin eine Führungsrolle spielen will, wird sie den Doskozil-Weg gehen müssen.

Man kann diesen Kurswechsel natürlich kritisieren und es wird auch nicht so einfach, das in den vergangenen Jahren Gesagte ungeschehen zu machen. Aus Umfragen weiß man jedoch, dass sich rund 80 Prozent der Österreicher eine restriktive Ausländerpolitik wünschen. Die SPÖ kann dieses Faktum natürlich weiterhin ignorieren und versuchen, „erzieherisch“ auf das dumme Wahlvolk einzuwirken. Wer das tut, wird allerdings in der Bedeutungslosigkeit versinken. Dauerhaft kann nämlich niemand an der Bevölkerung vorbei regieren – nicht einmal die SPÖ.

Wirklich eng wird es jetzt für die FPÖ. Wenn sich nämlich auch der zweite Parteien-Dinosaurier auf das einzige Thema, in dem sich die Freiheitlichen wirklich auskennen, draufsetzt, kann es für sie zappenduster werden. Gegen diesen aufkommenden Gegenwind ist Ibiza mittel- und langfristig ein laues Lüftchen.

Mehr zum Thema: