Kanonenhof: Vom Überlebenskampf auf vier Rädern

Die Kanonenhof-Wirte Aida und Hasan Jasarevic kämpfen als Neo-Lieferservice mit Fake-Bestellungen, uneinsichtigen Kunden, zwei schulpflichtigen Kindern und störungsanfälliger Technik - dafür aber mit viel Herz - ums Überleben.

received_832001480632980.jpeg
Wirt Hasan Jasarevic im Einsatz Foto: Privat

Es ist nicht der erste Existenzkampf, den Familie Jasarevic aus Lambichl derzeit austrägt. Hasan war selbst ein junger Erwachsener als er Anfang der 1990er während des Krieges im ehemaligen Jugoslawien seiner Heimat den Rücken kehren musste, um zu überleben. Nach einigen Jahren in Bayern, wo er die gebürtige Deutsche Aida kennen und lieben lernte, zog es die Familie schließlich nach Kärnten, wo sie im September 2011, nur kurze Zeit nach ihrer Ankunft, mit zwei Schulkindern an der Hand und einem zwei Monate alten Baby im Arm den “Kanonenhof” in Lambichl übernahmen. Geschäftstüchtig wie das Ehepaar ist, entschlossen sich Aida und Hasan heuer im Jänner, neben dem normalen Restaurantbetrieb auch einen Lieferservice zu starten. Ohne zu ahnen, dass nur wenige Wochen später genau das ihre einzige Einnahmequelle werden würde.

Absoluter Stillstand

Die erste Woche der Coronakrise war geprägt von absolutem Stillstand, Existenzängsten und Ängsten um die Gesundheit der Familie und Verwandten, von denen einige in Italien leben. Nach rund einer Woche Zwangspause und etlichen Nachfragen der Stammgäste, entschieden sich die Wahl-Kärntner, den Lieferservice wieder in Betrieb zu nehmen. “Gott sei Dank hatten wir schon Übung darin, denn der Lieferservice ist nicht mit dem Geschäft im Restaurant zu vergleichen. Wenn das Gericht draußen ist, kann ich als Köchin nichts mehr daran verändern oder verbessern”, sagt Aida Jasarevic.

received_1137001236645718.jpeg
Die Kanonenhof-Köstlichkeiten werden kontaktlos geliefert Foto: Privat

Falsche Zeit

Besonders negative Bewertungen auf den gängigen Bestellplattformen stören die Wirtin aus Leidenschaft: “Es ist einfach die falsche Zeit jetzt dafür. Manche Besteller haben noch nicht verstanden, dass wir uns derzeit in einem absoluten Ausnahmezustand befinden. Wir arbeiten mit einer absoluten Notbesetzung. Und dabei geht es nicht nur uns so, sondern allen anderen in dieser Branche. Wir alle brauchen jetzt keine Restauranttester!” Konstruktive Kritik sei willkommen, die Besteller wüssten allerdings nicht, dass beispielsweise die Bestellplattformen ständig Störungen haben und sogar mehrmals gehackt worden sind. “Es gab etliche Fake-Bestellungen, die wir selbstverständlich produziert haben. Die Telefone und Navi-Geräte spielen zwischendurch verrückt, das Internet streikt. ”

Noch mehr Arbeit

Was der Familienbetrieb früher an einem Wochenende erwirtschaftet hat, wird jetzt mühsam in einer Woche zusammengetragen, den Ruhetag haben die Wirte gestrichen. Geliefert wird in der Zeit von 11 bis 14.30 und 17.30 bis 20.30 Uhr. Daneben gilt es aber noch den Einkauf zu erledigen, Vorbereitungen zu treffen, zwei schulpflichtige Kinder (8 und 13 Jahre alt) zu unterrichten und sinnvoll zu beschäftigen. “Unsere große Tochter studiert jetzt von Zuhause aus, was dank Internetüberlastung auch nicht immer so glatt über die Bühne verläuft. Sie versucht ihr Semester zu retten und hilft im Betrieb mit.”

received_546340916278766.jpeg
Homeschooling und Existenzkampf - im Kanonenhof wird an mehreren Fronten gekämpft Foto: Privat

Schmackhaftes Angebot

Aida steht selbst in der Küche und arbeitet nicht gern mit fertigen Produkten. “Wir machen unsere Mehlspeisen weiterhin selbst. Auch die Cevapcici und die Pljeskavica sind unsere Eigenkreationen. Unsere Balkanplatte und die Backhendlplatte für zwei Personen sind das absolute Highlight bei unseren Gästen.” Als Familie und als Betrieb bedanken sich die Jasarevics bei allen Kunden, die mit ihren Bestellungen das Überleben sichern und sie mit lobenden Rückmeldungen via SMS und auf Facebook zum Weitermachen motivieren. “Der Dank gilt auch Lieferanten, der Müllabfuhr, den Strom- und Telefonanbietern und der Gemeinde”, betont Aida Jasarevic abschließend. Übrigens: Auch beim Kanonenhof-Lieferservice ist die kontaktlose Zustellung garantiert.