Kärntner Glücksstifter

Ein Gewinn für alle: Die Kärntner Sparkasse startet eine Image-Kampagne unter
dem Motto „Glücksstifter“, um die Einzigartigkeit der Sparkassen-Idee und den großen Nutzen für die Menschen in Kärnten zu kommunizieren.

PT-Glücksstifter-Kunden.jpg
Glücksstifter: Basis für die Fördertätigkeit der Kärntner Sparkasse sind die Kunden, wie Amar, Christina, Simon und Simone Foto: Daniel Waschnig/Kärntner Sparkasse

Vor 200 Jahren wurde in Österreich mit der Gründung der Erste Bank die „Sparkassen-Idee“ geboren. Eine revolutionäre Idee, die bis heute einzigartig ist. Es gibt nämlich einen ganz fundamentalen Unterschied zu allen anderen Banken, nämlich die Gemeinwohl-Orientierung. Eigentümer der „Kärntner Sparkasse AG“ ist die „Privatstiftung Kärntner Sparkasse“, die weltweit als erste Sparkassenstiftung gegründet wurde. Dadurch wurde der gemeinwohl-orientierte Gründungsauftrag in die moderne Zeit übernommen und gleichzeitig die zukünftige Selbstständigkeit abgesichert.

Profiteure 

Durch den Geschäftserfolg der Kärntner Sparkasse mit über 213.000 Kunden kann eine Dividende an die Sparkassen-Stiftung ausgeschüttet werden, die wiederum den Menschen in unserem Land in Form von Förderungen zu Gute kommt. Die Förderungen tragen zum Wohlstand in unserem Land bei und stärken die Entwicklung und zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. Bei anderen Instituten erhalten den Gewinn die Aktionäre oder Genossenschafter, bei der Kärntner Sparkasse profitiert davon die Allgemeinheit.

Die Gesichter

Erst durch die Kunden ist es der Kärntner Sparkasse möglich, jährlich Förderungen in der Höhe von bis zu zwei Millionen Euro auszuschütten. In allen Regionen Kärntens stellten sich daher Kunden der Sparkasse für die Glücksstifter-Kampagne zur Verfügung und zeigen mit ihrem Foto und Namen, dass sie ein ganz wichtiger Teil des Glücks-Dreiecks „Sparkasse-Kunden-Privatstiftung“ sind.

Altes & Neues

So wurden bereits viele historische Projekte Kärntens maßgeblich mit Glücksstifterförderungen finanziert: der erste Teil der Großglockner-Hochalpenstraße, die heutige HAK Klagenfurt, das Landesmuseum, die Wörthersee-Süduferstraße, das Landesarchiv und vieles mehr. Das Stadttheater und das Konzerthaus Klagenfurt wurden sogar vollständig von der Kärntner Sparkasse erbaut. Heute liegt der Schwerpunkt der Förderungen in der Bildung, Wissenschaft/Forschung, im Sozialen, in Sport und Kultur. Der Bogen spannt sich von der Universität Klagenfurt über das SOS-Kinderdorf, die Fachhochschule mit Gründergaragen, den Makerspace, die AVS-Sozialhilfe Kärnten bis zum Musikverein Kärnten, dem Ensemble Porcia und vielen Jugendförderungen.

Mehr zum Thema: