Hier wachsen echte Raritäten

Rote Zora, Resi oder White Beauty – Diese Tomatensorten kennt heute wohl niemand mehr. Damit das nicht so bleibt, gibt es kommendes Wochenende wieder den Pflanzen-Raritätenmarkt. Wir haben uns angesehen, was dahinter steckt.

arche_noah_schiltern_jungpflanzen.jpg
Foto: Arche Noah

Einen Tomatenstrauch hatte wohl jeder von uns schon einmal in seinem Garten (oder zumindest auf dem Fensterbrett). Mit dem simplen Vorsatz, einen Nachfolger zu erwerben, ist es beim Raritätenmarkt kommendes Wochenende allerdings nicht getan. Hier gilt es, zwischen Cocktail-, Salat- und Saucenparadeisern zu wählen, die buschig oder an Stäben wachsen, die besonders robust sind oder eine außergewöhnliche Farbe haben. Über grün-gestreift, schwarz-violett oder sogar weiß ist je nach Geschmack das passende Pflänzchen mit dabei.

arche_noah_schiltern_pflanzenmarkt_linz_2010.jpg
Foto: Arche Noah

Doch woher kommen die seltenen Sorten? „Die meisten sind bereits seit Jahrhunderten bei uns heimisch, im Laufe der Zeit sind allerdings viele in Vergessenheit geraten. Gab es Anfang des vorigen Jahrhunderts noch rund 2000 Apfelsorten, finden sich heute in den Supermärkten nur noch etwa zwanzig”, erklärt man beim Verein Arche Noah, der sich für den Erhalt seltener Kulturpflanzen einsetzt. Das Schlimme: Täglich sterben weitere Nutzpflanzen aus. Mit dem Anbau kann man also nicht nur seltene Sorten schützen, sondern auch völlig neue Geschmacksrichtungen wieder entdecken.  

Schewig_Fotodesign1.jpg
Foto: Schewig Fotodesign

Vom 23.-24. April haben Hobbygärtner nun die Gelegenheit sich eine seltene Sorte zu sichern. Weil der Andrang in den letzten Jahren so groß war, teilt sich der Markt diesmal auf zwei Standorte: den Botanischen Garten und den Verkehrserziehungsplatz im Grazer Stadtpark. Neben besonderen Schätzen aus dem Samenarchiv gibt es bewährte Sorten für den Hausgarten, aber auch Palmen, Orchideen, Pfingstrosen oder Kakteen. Wer keinen grünen Daumen hat, kann direkt bei den Experten nachfragen und so das Überleben seines Jungpflänzchens sichern.

Tipp: Der Eintritt ist auch in diesem Jahr frei, es werden allerdings rund 3000 Besucher erwartet. Schnell sein lohnt sich!

 

Mehr zum Thema: