Forscher kennen jetzt das Geheimnis des Glücks

Glück und Zufriedenheit. Das ist das Ziel, auf das viele Menschen hinarbeiten und erreichen möchten. Forscher wollen nun herausgefunden haben, wie das funktioniert. Hier erfahren Sie das Geheimnis des Glücks.

Geheimnis-des-Glücks
Das ist das Geheimnis des Glücks Foto: Jose Luis Pelaez Inc/Blend Images/Thinkstock

Wissenschaftler des „University College London“ haben eine mathematische Formel entwickelt, die den Schlüssel zum Glück enthüllen soll. Laut ihren Erkenntnissen hängt das Glücksgefühl vom Umfeld jedes Einzelnen ab. Das Glücksgefühl wird von der sogenannten „in-the-moment-inequality“ (deutsch: Ungleichheit des Moments) getrübt. „Ungleiche Verhältnisse reduzieren das Glücksgefühl und zwar in beide Richtungen. Wenn die Menschen im Umfeld mehr haben als man selbst, macht das genauso unglücklich, wie Situationen, in denen sie weniger haben“, erklärt Wissenschaftler Robb Rutledge „The Huffington Post".

47 Teilnehmer, ein klares Ergebnis

An der Studie nahmen 47 Personen Teil. Sie wurden in Zweiergruppen eingeteilt und mussten einige Aufgaben miteinander lösen. Zuerst wurden die Probanden befragt, wie sie einen kleinen Geldbetrag mit der anderen Person, die sie ja gar nicht kennen, aufteilen würden.  Die zweite Aufgabe war, um Geld zu spielen. Dabei wurde ihnen gesagt, dass der Gewinn oder Verlust ihres Partners ebenfalls von diesem Glücksspiel abhängt. Danach wurden sie wieder gefragt, ob, beziehungsweise wie sie das Geld aufteilen würden. Während des gesamten Prozesses befragten die Forscher sie immer wieder zu ihrem Glücksgefühl.

Neid und Schuld beeinflussen Glücksgefühl

Im Allgemeinen waren die Menschen weniger glücklich, wenn sie selbst gewonnen, ihr Partner aber verloren hat. Die Wissenschaftler nahmen hier ein Schuldgefühl an. Wenn die Teilnehmer verloren haben und ihre Partner gewonnen haben, waren sie ebenfalls unglücklich. Hier erkannten die Forscher Neid. Außerdem waren diejenigen die Schuld verspürten bereit ihr Geld zu teilen. Diejenigen, die Neid verspürten wollten ihr Geld behalten. „Das ist das erste Mal, dass die Großzügigkeit der Menschen in direkter Verbindung zu ihrem Gefühl von Ungleichheit und Glück gesehen werden kann“, erklärt einer der Studienautoren.

Mehr zum Thema: