Mirelas Familien-Blog: Die Gourmetbanausen

Gleich vorweg: Ich liebe meine Töchter! Aber, ich bin dann doch eher der Typ von Mutter: “Herrschaftszeiten, ich habe extra zwei von euch gemacht, damit ihr MITEINANDER spielen könnt!” (Autor: geliehen aus dem Netz)

COLOURBOX7851779.jpg
Es gibt kein gutes Essen, außer Frau E. (Kita- und Kiga-Köchin) macht es Foto: Modelfoto: Colourbox.de

Dies ist eine Antwort auf die Blog-Einträge meiner Kollegen Werner Christl und Philipp Eitzinger: “Liebe Kollegen aus der oberen Alpenrepublik, geht's doch …. in die Kinderzimmer und umarmt eure Burschen, denn hier kommt der wahre Isolations-Wahnsinn aus dem Süden (mit zwei Mädchen)!” 

Das große MITEINDANDER scheitert eigentlich schon in der Früh gegen 6 Uhr: Während die Große (6) noch länger Knotzen möchte (und ICH auch), springt die Kleine quietschvergnügt und freudestrahlend auf ihr herum, ruft sie, busselt sie, zwickt sie und schreit sie an, um sie aus den Federn zu scheuchen (was ja unter normalen Umständen eigentlich meine Aufgabe ist). Leider bin dann meist ich die Erste, die die Nerven wegschmeißt und alle zur Ordnung ruft, genervt aus dem Zimmer stürmt und sich erstmal mit einer Tasse Kaffee in der Hand wehmütig vom Schlaf verabschiedet.

Täglich grüßen... 

...die Kostverweigerer. Mit dem Milchkonsum haben wir eigentlich keine Probleme (anders als Kollege Werner Christl). Dafür ist die Ernährung im Allgemeinen ein Streitthema, das wir nun dank Corona und Ausgangsbeschränkung den lieben langen und jeden Tag durchkauen müssen. Die Gier nach Süßkram und Naschzeug ist im Vergleich zur Abscheu gegen meine kulinarischen Kreationen mikroskopisch klein. An dieser Stelle ein großer Dank an Frau E., deren Kochkünste die Kita- und Kiga-Kinder vergöttern. Das Thema hatten wir eigentlich auch schon vor dem Ausnahmezustand, nur konnte ich in der Davor-Zeit sicher sein, dass meine Kinder zumindest einmal am Tag (in der Betreuung) g’scheide Kost zu sich nehmen und so war ich dann beim Abendessen entspannter, wenn sie nur die Suppe oder nur die Beilage haben wollten.

Wenn, dann

Die Kleine ist eigentlich (noch) gar nicht soooo wählerisch, aber sie zeigt sich mit der Großen (zumindest bei diesem Thema) solidarisch und verweigert auch (fast) alles. Nur kurz zur Selbstverteidigung: Ich koche nicht schlecht (sagt mein Mann), aber eben auch nicht so gut wie Frau E. (sagt die Große). Hmmmmm!? Und hier ist meinerseits täglich große Überzeugungsarbeit gefragt. Ja, der nicht besonders diplomatische oder pädagogisch wertvolle Satz “Wenn ihr nichts Gutes esst, gibt’s auch nichts Süßes” sprudelt öfter am Tag aus mir heraus als mir lieb ist. Dazu aber ein anderes Mal mehr. 

COLOURBOX1242034.jpg
Homeschooling würde dem Tag etwas Struktur verleihen Foto: Modelfoto: Colourbox.de

Alles andere als gechillt

Ich muss zugeben: Meine große Lust am “Chillen” ist auch der Grund für unsere manchmal wirklich überkochende Situation. Als die Ausgangsbeschränkung ausgerufen wurde, dachte ich “Ach wie toll, jetzt können wir ein paar Tage gemeinsam chillen”. Die Tage durchplanen wollte ich nicht, wir lebten mehr so in den Tag hinein. Tja, was soll ich sagen, aus den anfangs geplanten paar Tagen werden wohl doch Wochen und schön langsam wäre eine “neue” Routine von Vorteil. Irgendwie beneide ich ja die Leute mit Schulkindern, die können wenigstens mit Homeschooling dem Tag ein wenig Struktur verleihen.

Danke Werner

Und an dieser Stelle noch ein abschließender Dank an meinen Kollegen Werner Christl. Als ich mit meinem zweiten Mädel schwanger war, meinte er zu mir: “Sei froh, dass es nicht zwei Buben sind. So ersparst dir die blutigen Nasen!” Er hat es gut gemeint und recht behalten. Leider hat er aber nicht an die ausgerissenen Haare, die blauen Flecken von Zwickerbussis und die hoffentlich bald verblassten Kratzer gedacht. Aber dazu vielleicht später mehr...

Weekend-Redakteurin Mirela Nowak ist zweifache – weder überehrgeizige, noch überengagierte und daher absolut ungestresste – Mutter (in der Davor-Zeit), die mit zwei selbstbewussten Töchtern (6 & 2 Jahre) auch ohne den Corona-Wahnsinn alle Hände voll zu tun hat.