EU-Sozialpartnergipfel: "Europa darf nicht zurückfallen!"

Auf dem EU-Sozialpartnergipfel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), eine starke europäische KMU-Strategie, die Wettbewerbsfähigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit miteinander verbindet.

Gruppenfoto Tripartiten Sozialgipfel.jpg
EU-Sozialpartnergipfel in Brüssel. Foto: European Union

 „Fortschritte in der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimension sind für Europa ohne KMU nicht möglich. Europa wird die Herausforderungen der Digitalisierung und Ökologisierung unserer Wirtschaft nur bewältigen können, wenn es die 24 Millionen KMU ins Boot holt", betont Ramber-Koller. „Unsere Wirtschaft braucht konkrete Maßnahmen und Aktionen. Andernfalls verliert Europa an Wettbewerbsfähigkeit und fällt hinter andere Regionen auf der ganzen Welt zurück.“

Das jüngste SMEunited KMU-Barometer zeigt einen deutlichen Abwärtstrend. „Die europäische Wirtschaft befindet sich an einem kritischen Punkt. Politische Unsicherheiten, insbesondere der Brexit und Handelskonflikte, sowie ein negativer Ausblick auf die Weltwirtschaft führen zu einer rückläufigen Entwicklung“, so SMEunited-Präsidentin Rabmer-Koller. „Ein No Deal-Brexit würde massive Auswirkungen auf das Wachstum in Europa und unsere KMU haben. Es braucht deshalb eine Einigung, um enorme bürokratische Auflagen und hohe Kosten für die Wirtschaft abzuwenden.“ Rabmer-Koller appellierte an die Spitzen der EU, jetzt zu handeln und die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um Europa auf der Überholspur zu halten.

a76d719a-f4c2-4522-bb15-afa8550616b4.JPG
Ulrike Rabmer-Koller mit Donald Tusk und Jean-Claude Juncker. Foto: European Union

Mehr zum Thema: