ÖAMTC startet Elektro-Scooter-Sharing in Wien

ÖAMTC easy way ist das neue eScooter-Sharing des Mobilitätsclubs in Wien. Zum Start werden 150 Fahrzeuge angeboten. Eine halbe Stunde kostet vier Euro.

Kopie von ÖAMTC-easy-way-eScooter-Sharing- Mobilitätsclubs-Wien.jpg
Die eScooter kann man über die kostenlose App ÖAMTC easy ways finden und bestellen. Foto: ÖAMTC

Die Fahrzeuge kann man über die kostenlose Smartphone-App ÖAMTC easy way finden und mieten. Fahrten bis zu 30 Minuten kosten vier Euro, jede weitere Minute zusätzlich zehn Cent. Abholen und abstellen kann man die eScooter im Geschäftsgebiet innerhalb von Gürtel, Tangente und Donau. Eine ÖAMTC-Mitgliedschaft ist nicht notwendig. Alles was man braucht, ist ein gültiger Führerschein ab der Klasse AM (Moped) oder B-Schein (PKW). „Mit unserem eScooter-Sharing werden wir erstmals zum Mobilitätsanbieter. Wir starten mit akkubetriebenen Scootern, weil gerade im innerstädtischen Bereich ein flexibles, umweltfreundliches und günstiges Fortbewegungsmittel sinnvoll ist", sagt ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold.

ÖAMTC easy way – so einfach funktioniert's

Zunächst lädt man kostenlose ÖAMTC easy way-App auf sein Smartphone. Diese führt durch den Registrierungsprozess. Benötigt werden ein Foto des Führerscheins, ein Selfie, eine Kreditkarte und eine E-Mail-Adresse. Die Infos werden an das ÖAMTC Mobilitätszentrum in Wien geschickt und dort geprüft. Ist alles in Ordnung, wird der Nutzer innerhalb von wenigen Minuten freigeschalten. Einmal registriert, geht es bei jeder weiteren Miete ganz schnell: App starten, eScooter auswählen und losfahren. Abgerechnet wird monatlich im Nachhinein.

ÖAMTC-easy-ways-eScooter-Hilde-Dalik-Josh-Lizz-Görgl- Kati-Bellowitsch.png
Beim Start-Event des neuen eScooter-Sharing easy ways des ÖAMTC im Wiener Volksgarten waren Schauspielerin Hilde Dalik, Chartstürmer Josh (Song: Cordula Grün), Ex-Skirennläuferin Lizz Görgl sowie Ö3-Moderatorin Kati Bellowitsch dabei.   Foto: ÖAMTC

Reichweite, Saft und Sicherheit

Die Reichweite der eScooter des ÖAMTC hängt stark von der Fahrweise ab. „Wir garantieren, dass die in der App angezeigten Fahrzeuge genügend Akkuladung haben, um zumindest eine halbe Stunde lang in Wien unterwegs zu sein – meistens wird es deutlich mehr sein", sagt Ernst Kloboucnik, ÖAMTC-Landesdirektor für Wien, Niederösterreich und Burgenland. Die Akkus der eScooter werden laufend getauscht. Im Topcase – also dem kleinen Koffer – sind darüber hinaus zwei Helme in unterschiedlichen Größen und Einweg-Hygienehauben verstaut. Benutzt werden dürfen die Scooter jeweils von nur einer Person.

Mehr zum Thema: