Dimitri Oberlin: Tor um Tor für Altach

Bundesliga. Der gebürtige Kameruner und jetzige Schweizer Staatsbürger Dimitri Oberlin hat für den Vorarlberger Bundesligisten SCR Altach in den ersten sechs Runden schon sechs Tore geschossen. Was man dabei fast vergisst: Die Leihgabe von Red Bull Salzburg ist gerade einmal 18 Jahre alt.

Dimitri Oberlin
„Ich bin glücklich – ich habe einfach nur Freude am Fußball spielen.“ Dimitri Oberlin. Foto: walser-image.com

Weekend: Sechs Tore in sechs Spielen, das war ein perfekter Start in die neue Fußballsaison. Konnte man das so erwarten?
Dimitri Oberlin:
Nein, das kann man nicht erwarten. Umso schöner, dass mir das so gelungen ist. Aber so etwas kann man nicht alleine schaffen. Die Mannschaft von Altach hat mich gut aufgenommen, hat mir geholfen bei den Toren. Die kann ich nur schießen, wenn ich gute Vorlage bekomme.

Weekend: Sie sind im Sommer von Österreichs größtem Klub Red Bull Salzburg zum kleinen SCR Altach gekommen, war das nicht so etwas wie ein „kleiner Schock“?
Dimitri Oberlin:
Nein, warum auch? Ich bin sehr gerne hier in Altach. Ich kann mich hier ganz auf den Fußball konzentrieren, werde durch nichts abgelenkt. In Salzburg wäre ich wohl hinter Soriano und Dabbur nur der dritte Stürmer gewesen. Da hätte ich wohl kaum gespielt.

Weekend: Was ist denn der Unterschied zwischen Salzburg und Altach?
Dimitri Oberlin:
Gar keiner. Auch in Altach ist der Rasen grün und der Ball rund.

Weekend: Warum haben Sie sich den SCR Altach ausgesucht ?
Dimitri Oberlin:
Ich hatte einfach ein gutes Gefühl, als ich mit dem Leuten hier gesprochen habe. Der Trainer, der Sportdirektor haben mich überzeugt.

Weekend: Sie Doppelstaatsbürger, Schweizer und Kameruner. Beide Nationalmannschaften wollen sich für die Zukunft ihre Dienste sichern, welches Land bevorzugen Sie?
Dimitri Oberlin:
Das ist momentan eine meiner schwierigsten Aufgaben, die ich zu lösen habe. Zum einen bin ich sehr gerne in der Schweiz, zum anderen habe ich Wurzeln in Kamerun. Aber ich denke, dass mir für diese Entscheidung doch noch einige Zeit zur Verfügung stehen wird.

Weekend: Sie haben in der Schweiz beim FC Zürich gespielt, einem Topklub, warum haben Sie dann trotzdem einen Wechsel nach Salzburg bevorzugt?
Dimitri Oberlin:
In Zürich wurde ich nicht eingesetzt. Dann kam das Angebot von Red Bull Salzburg, da hatte ich das Gefühl, das passt genau. Mit Liefering gab es eine zweite Mannschaft in der zweiten Liga. Da war mir klar, dass ich auf jeden Fall zum Fußballspielen komme. Und das wollte ich schließlich.

Weekend: So wie jetzt in Alt-ach. Welche Ziele haben Sie persönlich in diesem Jahr?
Dimitri Oberlin:
Viele Einsatzminuten, viele Tore, dann entwickelt sich alles weitere von selbst. Ich habe nicht wirklich genau definierte Ziele. Oder doch! Mit dem SCR Altach will ich am Ende der Saison unter den besten fünf Mannschaften in der Bundesliga platziert sein.

Dimitri Oberlin
„Ich will ein Jahr lang hier in Altach gut spielen. Und dann als Stammspieler nach Salzburg zurückkehren.“ Dimitri Oberlin. Foto: walser-image.com

Zur Person: DIMITRI OBERLIN

  • geboren 27.2.1997, lebt in Altach
  • ledig
  • Fußballprofi
  • spielte bisher für FC Etoile-Broye, FC Lausanne, FC Zürch, Red Bull Salzburg
  • Hobbies: Fußball spielen, Sport im Allgemeinen

Mehr zum Thema: