Die Narren treiben`s wieder bunt

Ob bunt, schräg oder schrill in der Stadt oder traditionell und mystisch auf dem Land: Der Fasching hält in Tirol wieder mit ausgelassenen Veranstaltungen Einzug.

fasnachtskomitee nasserreithnassereither-schellerlaufen.jpeg
Nassereither Schellerlaufen Foto: Fasnachtskommitee Nassereith
andreas krischnerfisser-blochziehen.jpeg
Fisser Blochziehen Foto: Andreas Krischner
fasnachtsverein axamsaxamer-wampelerreiten.jpeg
Axamer Wampelerreiten Foto: Fasnachtsverein Axams
tirol werbung:berhadr Aichnerlaternentraeger-beim-telfer-schleicherlaufen.jpeg
Telfer Schleicherlaufen Foto: Tirol Werbung/Bernhard Aichner
tirlwerbung bernhard aichner.jpeg
Muller und Matschgerer rund um Innsbruck Foto: Tirol Werbung/Bernhard Aichner

Unbestritten ist Tirol Vorreiter für ganz Österreich, wenn es um das wilde Fasnachttreiben geht. Der Ursprung der bunten Maskerade geht auf ein heidnisches Volksfest zurück, um das Ende des Winters zu feiern und den Frühling zu begrüßen. Geht es in der Stadt hauptsächlich um den Spaßfaktor, um ausgelassenes Feiern und originelle Kostümierung, so wird auf dem Land mit Begeisterung das traditionelle Brauchtum der Fasnacht gepflegt.

Viele Dörfer zelebrieren den Sonnenkult und Fruchtbarkeitszauber, die Beschwörung der Lebensgeister und das Vertreiben der bösen Kräfte. So zählt das Imster Schemenlaufen zu einem der beliebtesten Umzüge, der alle vier Jahre über die Bühne geht. Rund 900 Maskierte verwandeln sich in Scheller, Roller, Hexen und Bären und begeisterten mit diesem bunten Spektakel unzählige Besucher. Seit dem Jahr 2012 zählt das Imster Schemenlaufen zum Weltkulturerbe der UNESCO. In Nassereith ziehen die Narren alle drei Jahre durch die Straßen und setzen mit anmutig verkleideten Figuren, gehüllt in Seidengewändern, auf die Schönheit des Barock- und Rokokostils.

Rollenspiel der Jahreszeiten

Im Abstand von fünf Jahren greift in Telfs das Fasnachtsfieber um sich. Beim Schleicherlaufen legen Bären, Wilder und Schleicher das Gewicht vor allem auf die aufwändigen Kopfbedeckungen. Bis zu acht Kilogramm schwer und mit einem Meter Höhe tragen die prächtig gekleideten Akteure ihre grandiosen Hüte mit großem Traditionsbewusstsein. Auch diese Veranstaltung gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Jedes Jahr wieder treiben auch die Muller- und Matschgerer in den Dörfern Mühlau, Arzl, Rum, Thaur und Absam ihr Unwesen in unterschiedlichen Rollenspielen. Weißer und Melcher symbolisieren den Frühling und Sommer, Zottler, Zaggler, Klötzer und Hexen stehen für den Herbst und Winter. In wilder Manier bevölkern die ungestümen Figuren Straßen und Lokale. Ein Schlag auf die Schulter verheißt Glück und Fruchtbarkeit.

Alljährlich am Unsinnigen Donnerstag treffen sich die Axamer Wampeler für ein ganz besonderes Spektakel. Die Burschen und Männer des Dorfes rangeln gegeneinander und stellen damit den Kampf zwischen Winter und Frühling dar. Und dieser Schabernack macht auf alle Fälle Sinn.

Fasnachtumzüge 2016 in Tirol:

Imster Schemenlaufen: 31. Jänner 2016

Nasserreither Schellerlaufen: 24. Jänner 2016

Axamer Wampelereiteen: 4. Februar 2016

Mehr zum Thema: