Cafétier-Familie Querfeld dreht Bewerberprozess um

Der Fachkräftemangel hat die Gastronomie erreicht. Hier darf‘s in Sachen Personalmarketing „schon ein bisschen mehr sein“. Einen neuen Weg geht die Wiener Cafétier-Familie Querfeld, die sich in einer mutigen Kampagne selbst in die Bewerberrolle begibt. Dafür wurde sie jetzt sogar zweifach ausgezeichnet. Sie freut sich über den 5. Platz beim internationalen PMI Award 2019 für besondere Innovation im Personalmarketing und über die Top 3-Platzierung beim österreichischen Staatspreis Marketing in der Kategorie „Employer Branding“. Alles begann mit der Frage: „Dürfen wir uns bei Ihnen bewerben?“

Bildschirmfoto 2019-07-18 um 15.44.02.png
Die Wiener Cafétier-Familie Querfeld begibt sich in ihrer neuen Kampagne selbst in die Bewerberrolle. Foto: Jan Lackner

Bewerber als Bittsteller, das war einmal – heute hat sich der Bewerbermarkt gedreht. Die Arbeitgeberseite muss sich hübsch machen und zugleich zu ihren Ecken und Kanten stehen. Right Potentials statt High Potentials sind gefragt. Das hat sich auch die Cafetier-Familie Querfeld gedacht, die insgesamt zehn Café-Restaurants in Wien führt, unter anderem das bekannte Café Landtmann. Auf der Suche nach einem authentischen Arbeitgeberversprechen engagierte sie vor zwei Jahren die Employer Branding-Agentur Identifire und besetzte die neue Position einer Employer Branding-Verantwortlichen mit einer langjährigen Mitarbeiterin.

Eine Familie, die man sich aussuchen kann

Aus Fokusgruppen und zahlreichen Interviews kristallisierte sich der Markenkern heraus: „Die Familie Querfeld. Die erste Familie, die sie man sich aussuchen kann“. Mit den drei Werten „zuvorkommend, zuverlässig und zukunftsweisend“ steht die Familie zugleich für die Arbeitsfamilie. Auf den Employer Branding-Sujets nehmen nicht nur die eigentlichen Familienmitglieder auf „Bewerberstühlen“ Platz, sondern auch Mitarbeiterinnen aus den eigenen Reihen: Köche, Servicemitarbeiter oder Lehrlinge. Immer bunt zusammengewürfelt aus den unterschiedlichen Betrieben. „Denn Authentizität und familiärer Zusammenhalt ist bei uns gelebte Firmen-Philosophie“, so Irmgard Querfeld.

Innovative Umsetzung

Besonderes Recruiting-Highlight ist die „Bewerbungsmappe“ der Familie, die Job-Interessenten bei Messen & Co in die Hand bekommen. Mit einem „Anschreiben“ der Familie Querfeld, das sogar einen Lebenslauf der geschäftsführenden Gesellschafter enthält. Auf der neu entwickelten Karrieresite  zeigen sich die Familienmitglieder von ihrer ganz persönlichen Seite – unter anderem mit eigenem Steckbrief. Zur Bewerberumkehr gehört freilich auch, das Arbeitgeberangebot in den Vordergrund zu rücken. Die vorgestellten Benefits sind jene, auf die die eigenen Mitarbeiter in den Fokusgruppen am meisten stolz waren. Und nun werden sie auch als Testimonials vor den Vorhang geholt. So richtet sich die Kampagne auch ganz stark nach innen: Die bestehenden Mitarbeiter wurden im Zuge des Employer Branding-Projekts zu begeisterten Markenbotschaftern.

Anerkennung & Auszeichnung

„Dass das Projekt sich nun auch über internationale Auszeichnungen freuen darf, ist ein weiterer Motor für Mitarbeitermotivation“, freut sich Irmgard Querfeld über die Anerkennung. Bei den PMI (PersonalMarketingInnovationen) Awards am 6. Juni 2019 im deutschen Hamm setzte sich Querfeld als einziges österreichisches Projekt und als einziges Familienunternehmen auch international durch. Der 3. Platz beim österreichischen Staatspreis Marketing in der Kategorie Employer Branding ist das sprichwörtliche Sahnehäubchen.

350 Mitarbeiter, 10 Häuser, 1 Familie 

Die Familie Querfeld sind Cafetiers aus Leidenschaft und betreiben eine Reihe von Café-Restaurants in Wien: In der Innenstadt die Cafés Landtmann, Hofburg, Museum, Mozart und das Australian Pub Crossfield’s. In Schönbrunn das Café Residenz, Landtmann’s Parkcafé und Landtmann’s Jausen Station sowie Landtmann Das Bootshaus an der Alten Donau. In der eigenen Konditorei, Landtmann’s feiner Patisserie in Alterlaa, werden Wiener Mehlspeisen, Torten und Desserts u.a. für die Kaffeehäuser gebacken.

Mehr zum Thema: