Burnout auf Tirolerisch

Ein Filmprojekt aus Tirol hat eine wahnsinnig witzige Therapieform gefunden, um ein Burnout ganz einfach wegzulachen.

Rolle3 Kopie.jpg
Foto: Marco Mosmann

Eines vorweg: Trotz des ernsten Themas gibt es bei diesem Film jede Menge zum Schmunzeln. Regisseur Johannes Schmid, Produzent Johannes Sporer und das Team von five season cinema haben sich die Volkskrankheit Burnout als Vorlage für ihre Komödie genommen.

Gedreht wurde an mehr als 30 Locations in Österreich, Italien und Kroatien. Rund 150 Personen waren an den Dreharbeiten beteiligt. Was dabei herausgekommen ist? Ein Film mit pechschwarzem Humor, Slapstick und viel Ironie, gesprochen in gemäßigtem Tiroler Dialekt. Die Geschichte erzählt von drei Männern, die sich mit vollkommen unterschiedlichen Problemen an einen äußerst skurrilen Lebensberater wenden.

Ob die gewählte Therapie Früchte trägt? Soviel sei verraten: Die drei „Schützlinge“ kommen dem Wahnsinn näher als jemals zuvor. Und die Wirkung auf das Publikum? Nun, wie wir ja wissen - Lachen hat eine äußerst heilsame Wirkung.

Mit Burnout wagte sich das Filmteam an die Umsetzung einer Low-Budget-Produktion in Spielfilmlänge, die sowohl in Sachen Drehbuch, Organisation und Durchführung sowie Post-Production mit Schnitt, Filmmusik und Nachbearbeitung unzählige Arbeitsstunden forderte. Jedes Mitglied war eineinhalb Jahre in seiner Freizeit mit unermüdlichem Einsatz dabei. Nun ist die Vorfreude auf die Filmpremiere von Burnout am 21.10.2016 im Metropol Kino Innsbruck umso größer. Wir sind gespannt!

http://www.burnout-derfilm.at

Mehr zum Thema: