Idyllisches Badevergnügen: Kärntner Ruheoasen

Kärnten ist das seenreichste Bundesland der Alpenrepublik. Neben den großen Natur-Badewannen, bietet es aber auch kleine lauschige Rückzugsorte, an denen man entspannen und abkühlen kann. Hier ein paar Geheimtipps.

GettyImages-508258296.jpg
Badespaß abseits des Trubels finden Sie mit unseren Tipps Foto: jacoblund/iStock/Thinkstock

Wasser und Berge - dafür ist das Kärntner Land bekannt und beliebt bei Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen. Doch nicht alle möchten ihre Freizeit mit zahlreichen anderen Badegästen in den großen Strandbädern verbringen. Wir haben uns auf die Suche nach echten Geheimtipps gemacht, wo Sonnenhungrige Entspannung in idyllischen Ruheoasen finden können.

Aichwaldsee

Der 4,5 Hektar große Aichwaldsee liegt wenige Kilometer südlich vom Faaker See entfernt. Er gehört zu den letzten unverbauten, natürlichen Seen Kärntens und ist umgeben von einem 24 Hektar großen Landschaftsschutzgebiet. Am Südufer gibt es ein kleines, öffentliches Strandbad. Kulinarisch stärken kann man sich im Café Seerose.

Hafnersee

Der See ist Teil des 2.532 ha großen Landschaftsschutzgebietes Keutschacher-See-Tal. Am Nordufer befinden sich Liegewiesen und Badebereiche. Am Nordostufer befindet sich ein Campingplatz. Der Hafnersee ist weitgehend naturbelassen und wird nur sanft touristisch genutzt.

Längsee

Klein, aber fein ist der 75-Hektar große Längsee auf 560 Meter Seehöhe nahe St. Veit. Im Sommer lockt er mit einer Wassertemperatur von bis zu 26 Grad. Springturm, Wasserrutsche und Badeinsel erwarten die Besucher im Strandbad St. Georgen, im Schlossbad gibt es einen FKK-Naturstrand und eine Liegewiese zum Entspannen.

2066.tif
Kristallklares, warmes Wasser und Entspannung pur bietet der Afritzer See Foto: Edward Gröger/Kärnten Werbung

Afritzer See

Dem Trubel entfliehen kann man mit einem Besuch am Afritzer See. Der knapp 22 Meter tiefe Bergsee (etwa 750 Meter Seehöhe) überzeugt mit kristallklarem und warmem (25 Grad) Wasser.

Pirkdorfer See

Der am Fuße der Petzen märchenhaft eingebettete Baggersee war ursprünglich eine Nassfläche, die durch Ausbaggerung und Aufstauung in einen idyllischen Badesee verwandelt wurde. Ideal auch für die ganz kleinen Familienmitglieder: Die Wassertemperatur steigt auf bis zu 27 Grad.

Gösselsdorfer See

Das dunkle, calmushältige Wasser der Unterkärntner Badeoase gilt als gesundheitsfördernd. Das öffentliche Bad ist ein wenig versteckt am Westufer. Waldstücke und schöne Liegewiesen wechseln sich ab. Spiel- und Beachvolleyballplätze sind so platziert, dass auch Ruhesuchende voll auf ihre Kosten kommen.

1993.jpg
Mitten im Wandergebiet liegt der Brennsee (oder Feldsee) und lädt zu einem erfrischenden Bad ein Foto: F. Gerdl/Kärnten Werbung

Brennsee

Ein erfrischendes Bad nach einer anstrengenden Wanderung gefällig? Aber bitte – und zwar im Brennsee (auch Feldsee genannt), der malerisch im wunderschönen Wandergebiet zwischen den Kuppen des Mirnocks und des Wöllaner Nocks eingebettet liegt. Neben Erholung und Badespaß findet man am Brennsee auch jede Menge Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Das Naturjuwel in der Gemeinde Feld am See hat Trinkwasserqualität und erreicht Temperaturen von bis zu 25 Grad.

Seenbericht

Pünktlich zum Ferienbeginn erhielten auch die Kärntner Seen wieder ihre „Zeugnisse“. Von den 41 überprüften heimischen Seen wurden 24 mit einem „Sehr gut“ bewertet.

Tipps

Weitere Badetipps und Informationen finden Sie auch in unserer Sommer-Sonderausgabe mit umfassendem Bäder-Guide mit einigen Top-Adressen für den ersehnten Sprung ins kühle Nass der Kärntner Seen und Bäder sowie im Web unter www.weekend.at

GettyImages-614442856.jpg
Knapp 20 freie Seezugänge gibt es bereits in Kärnten Foto: Goami/iStock/Getty Images

Freie Zugänge

Wer nach einem anstrengenden Arbeitstag spontan ins kühle Nass tauchen und den Stress von sich waschen möchte, kann das in Kärnten an knapp 20 Stellen an verschiedenen Seen völlig kostenfrei machen. Die Liste der freien Seezugänge finden Sie auf www.ktn.gv.at/freierseezugang, die laufend aktualisiert wird.

Mehr zum Thema: