Angst vor Spinnen lässt Insekten größer wirken!

Haben Sie eine Spinnenphobie? Dann ist Ihnen bestimmt auch schon aufgefallen, wie unglaublich riesig diese Insekten sind – man kann ihnen schon fast in die Augen schauen, wenn sie so kafkaesk vor uns stehen.

Angst-vor-Spinnen
Phidippus regius kann springen Foto: ImpaKPro/iStock/Thinkstock

Laut Wissenschaftlern der israelischen Ben-Gurion University können Sie aber davon ausgehen, dass die Spinne, die Sie sehen, viel kleiner ist als in Ihrem Kopf. Doch warum diese verzerrte Wahrnehmung? Die hat mit der zugrundliegenden Angst zu tun, denn in diesem Zustand überschätzen wir das bedrohliche Objekt. Dies passiert jedoch nur bei Personen mit einer Spinnenphobie – jene Personen, die Spinnen einfach nicht mögen, schätzen ihre Größe dennoch richtig ein, wie zwei Experimente gezeigt haben.

Zwei Experimente

Im ersten Experiment wurden die Spinnen von den ängstlichen Probandinnen als größer als ein Schmetterling bewertet. Im zweiten Experiment wurden weitere Insekten wie Käfer und Wespen miteinbezogen. Während auch erstere wieder als größer bewertet wurden, schätzten die Probandinnen die Größe der Wespen, vor denen sie keine Angst hatten, richtig ein. Diese Erkenntnis könnte den Weg für effektivere Methoden zur Phobienüberwindung ebnen.

Mehr zum Thema: