Perchten-Panik: Krawall um den Krampus

Vandalismus, Schlägereien, Verletzte: Von Prügel­attacken geprägte Perchtenläufe häufen sich. Trotzdem liegen die Teufels­umzüge voll im Trend.

Perchten 637148398 Getty Images
Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen bei Perchten-Umzügen Foto: fotofritz16/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Statt vom Nikolo werden sie in den vergangenen Jahren vor allem von schauerlichen Schlagzeilen begleitet: Im Schutz der Anonymität frönen Kramperl, Perchten und Schauergestalten der Lust am Angstmachen. Alkohol und Maskierung verleiten dazu, Aggressivität auszuleben. In Rennweg (Kärnten) kam es letzten Dezember zu wüsten Raufereien und Sachbeschädigungen. Auch die Obersteiermark, Klagenfurt und Tirol verzeichneten Gewaltexzesse. Blutige Striemen und tiefe Wunden, die verarztet werden müssen, ja, sogar Knochenbrüche wurden gemeldet. Prinzipiell gehöre der Rutenschlag – in gemäßigter Form – zum Lauf dazu, bestätigt Dominik Aigner von den Wilhelmsburger Perchten, einem von rund 300 österreichischen Perchtenvereinen: "Der Schlag bringt Glück und Reichtum fürs nächste Jahr – und Frauen Fruchtbarkeit." Einen Freibrief zur Gewalt bedeutet das aber noch lange nicht. Kommt es zu Verletzungen, werden sie zur Rechenschaft gezogen. Durch die Masken ist das nicht immer ganz einfach. Viele Vereine registrieren ihre Teilnehmer deshalb namentlich und teilen Startnummern aus. Im Fall des Falles erleichtern sie die Identifizierung. Immer öfter sprechen Veranstalter auch ein Alkoholverbot für Läufer aus. Für Kinder und Familien werden eigene Zonen eingerichtet, in denen sie vor Schlägen sicher sind.

K.O. für Krampus

Nicht nur Zuseher werden immer öfter Opfer von Gewalt. Ein elfjähriger Bursche erlitt im Burgenland einen Beinbruch – ein Besucher (70) hatte ihn gestoßen. Der Mini-Krampus habe ihn getreten, so der Pensionist. Zum Brauchtum gehört auch das Tuifltrazen bzw. Kramperlstauben – also die Krampusse zu reizen, ohne erwischt zu werden. Das Zupfen und Zerren an Fell, "Buglkraxen" (Korb am Rücken) und vor allem Masken kann zur ernsten Gefahr werden. Beim Perchtenlauf in Neumarkt an der Ybbs landete ein Teilnehmer heuer mit einer Halswirbelverletzung im Spital. Ein Besucher hatte den 22-Jährigen bei den Hörnern gepackt und seinen Kopf gewaltsam verdreht.

Teufel im Trend

Während Krampus, Bartl und Percht zur österreichischen Folklore gehören, sind die Läufe eine eher neue Modeerscheinung. Allein dieses Jahr sind österreichweit rund 280 Umzüge gemeldet. Traditionellerweise dürfen Krampusse ("Bartl" genannt in Kärnten und der Steiermark) nur Anfang Dezember, Schiach- und Schönperchten ausschließlich in der Zeit vom 25. Dezember bis 6. Jänner ihr Unwesen treiben. Der Job der Perchten: in den Raunächten die bösen Geister des Winters zu vertreiben. Der Krampus tritt nur mit seinem Chef, dem Nikolaus, auf. Das Duo steht für den Sieg des Guten über das Böse.

Beliebtes Brauchtum

Warum erfreuen sich die Umzüge trotz zweifelhaften Rufs immer größerer Beliebtheit? "Wir bereiten gute Shows vor und werden deswegen immer mehr zum Blickfang", sagt Aigner. Manche Umzüge werden extra familien- und ­kinderfreundlich gestaltet wie der Kinderperchtenlauf am 13. Dezember in Wiener Neustadt.

(K)ein Kinderschreck

Die Begegnung mit den kettenrasselnden Zottelmonstern im eigenen Wohnzimmer ist für Kinder nur eingeschränkt empfehlenswert. Keinesfalls dürfe man ihnen mit dem Krampus drohen oder ihn zum Strafen einsetzen. Wenn er mit dem Nikolaus nach Hause kommt, sollten Eltern vorher abklären, wie sie sich den Besuch vorstellen. "Ich bin keine Erziehungsfigur", betont auch Gerhard Beigl, seit über 40 Jahren Nikolaus-Darsteller aus Leidenschaft. "Wenn mich die Kinder sehen, sollen sie sich freuen." Er selbst nimmt den Krampus nicht als Begleiter mit. Läufe hingegen hätten durchaus ihre Berechtigung: "Brauchtum gehört gepflegt. Nur ausarten darf es nicht.“"

Perchten-Umzüge in Österreich: Termine

  • Burgenland: 06. Dezember, 16 Uhr: Krampuslauf und Nikolauseinzug samt Lesung und Rundgang, Purbach, Haus am Kellerplatz
  • Kärnten: 06. Dezember: Krampuslauf und Krampusse zum Anfassen, Gmünd, Hauptplatz
  • Niederösterreich: 05. Dezember, 18 Uhr: Krampuslauf in Bad Vöslau, Kursalon
  • Salzburg: 05. Dezember, 18.30 Uhr: Lauf der Krampusse, Salzburger Christkindlmarkt (Altstadt)
  • Oberösterreich: 01. Dezember, 18.30 Uhr: Perchtenlauf in Mondsee, Adventmarkt
  • Steiermark: 01. Dezember, 16 Uhr: Krampuslauf in Graz, Stadt­zentrum, vom Amtshaus zum Hauptplatz
  • Tirol: 04. Dezember, 18.30 Uhr: Osttiroler Krampuslauf in Innsbrucks Altstadt, vom Goldenen Dachl zur Ottoburg
  • Vorarlberg: 01. Dezember, 13 Uhr: Nikolauseinzug und Krampuslauf, Adventmarkt in Bartholomäberg, Ortszentrum
  • Wien: 01. Dezember, 17 Uhr: Krampuslauf im Wiener Prater

Mehr zum Thema: