Abt und Lehrer: Vinzenz Wohlwend

Zisterzienserabtei Wettingen Mehrerau. Der vom Papst bestätigte neue Abt Vinzenz Wohlwend trägt Verantwortung für 19 Zisterzienserklöster der Mehrerauer Kongregation sowie 330 Schülerinnen und Schüler und knapp 70 Angestellte wie Lehrer, Erzieher und Mitarbeiter in der Tischlerei.

Abt Vinzenz Wohlwend
„Mein Wappenspruch lautet „Höre, erwäge, erfülle in der Tat“ (Hl. Benedikt).“ Abt Vinzenz Wohlwend Foto: walser-image.com

Weekend: Sie kennen die Mehrerau seit Jahrzehnten?
Abt Vinzenz:
Die Mehrerau hat mich schon als Schüler im Jahr 1981 fasziniert. Für mich ist die Mehrerau eine Schule des Lebens. Die Regel des Hl. Benedikt lautet „Bete, arbeite, lies“ - ora et labora et lege. Die hier vorgelebten Werte bestimmten meine Entscheidung ins Kloster einzutreten maßgeblich. Das Kloster Mehrerau ist – nicht nur seines Wassers aus dem Mehrerauer Wald wegen – eine Quelle des Lebens. Wir wollen aus unserer Spiritualität den Menschen die hierher kommen, ein Ort der Erholung und eine Kraftquelle sein.

Weekend: Die Schule ist offen für alle Konfessionen und Geschlechter?    
Abt Vinzenz:
Im Austausch und Dialog zu sein ist für eine friedliche multireligiöse  und multikulturelle Gesellschaft notwendig. Bereits zu meiner Schulzeit gab es hier Schüler muslimischen Glaubens – geflüchtete Pakistani besuchten mit uns die Schule. Die Mehrerau ist eine topmoderne Bildungsanstalt. Es ist notwendig, dass wir unsere Schüler auf das Leben vorbereiten. Die jungen Menschen lernen, sich in einer Gesellschaft mit verschiedenen Religionen und Kulturen zu bewegen und Respekt vor anders Denkenden zu haben. Seit 2015 nehmen wir auch Mädchen auf, mittlerweile sind es 50. Das war ein ganz wichtiger Schritt, heuer ist die erste Maturantin dabei. Die Mädchen sind eine Bereicherung für die Schule und auch das Kloster. 

Weekend: Sie sind auch als Lehrer tätig?
Abt Vinzenz:
Ich unterrichte Religion. Die Auseinandersetzung mit den Schülern ist für mich selber und die Hinterfragung meines Lebensentwurfes wertvoll. Der Blick von außen auf die Schule und den Lebens­ort hilft beim Reflektieren. Unsere aktuelle Aufgabe ist, unsere Ziele im Kloster neu zu fokussieren. Was ist uns als Gemeinschaft wichtig? Dies ist ein dynamischer Prozess.

Weekend: Gibt es die gute alte Klostersuppe noch?     
Abt Vinzenz:
Es ist bei uns benediktinischen Klöstern (zu denen auch die Zisterzienser gehören) Brauch, dass Bedürftigen die bei uns anklopfen, geholfen wird. Statt Suppe werden ein belegtes Brot und ein Apfel gegeben. Wir stellen auch Raum zur Verfügung: Jeden Freitag haben wir die Sozialaktion „Tischlein deck dich“ mit ihren Gaben hier. Jene, die diese Hilfe in Anspruch nehmen, benötigen diese dringend. Der Mensch steht im Vordergrund – unerheblich welche Ansätze er in seinem Glauben hat. 

Weekend: Wie feiern Sie im Kloster?    
Abt Vinzenz:
Früher war die Adventzeit auch eine Fastenzeit. Wir leben heute im Dezember viel mehr Stille im Miteinander und in der Zurückgezogenheit. Wir lesen und pflegen das Spirituelle noch intensiver. Zu den großen liturgischen Feiern beten wir miteinander: Am 24. 12. sitzen wir im alten Mostkeller der Aula Bernardi um mit den Kirchenbesuchern anzustoßen. Kleine Gaben tauschen wir im klosterinternen Fest am 25. 12. aus. Ein schön geschmückter Christbaum zählt dazu. Zu „stille Nacht“ wird das Licht gelöscht, es brennen nur Kerzen und Sternspritzer, wir feiern fast romantisch kitschig und sagen Danke. 

Weekend: Weihnachtstipp?    
Abt Vinzenz:
Wir sollten unserer Nächsten Not anschauen und in den Blick nehmen. Der wahre Wert des Schenkens ist sich selbst zu verschenken, in Form von Zeit und Respekt. 

Abt Vinzenz Wohlwend
Abt Vinzenz Wohlwend Foto: walser-image.com

Zur Person: ABT VINZENZ WOHLWEND

  • 54. Abt der Zisterzienserabtei Wettingen-Mehrerau
  • geb. 1969, aufgewachsen in Schaan (FL)
  • Matura Mehrerau, Studium der Theologie in Salzburg, Einsiedeln und Benedikt­beuren. 1994 feierliche Profess, Erzieher Collegium S. Bernardi, Priesterweihe 1998, seit 2009 Prior, Abtweihe am 2. Jänner 2019
  • Hobbies: Radfahren, Volleyballspielen, Singen
  • www.mehrerau.at

Mehr zum Thema: