5G-Talk: Wien zündet digitalen Turbo

Peter Hanke will Wien als digitale Weltstadt positionieren. Der flächendeckende 5G-Ausbau soll die Konjunktur ankurbeln und den Standort für die Post-Corona-Zeit sichern: Was auf uns zurollt, wie er auf Ängste in der Bevölkerung reagieren will – und welche Features er beruflich wie privat nutzt, erklärt er im weekend-Interview.

X192202_004.jpg
Stadtrat Peter Hanke. Foto: Jungwirth/PID

weekend: Corona schiebt die Digitalisierung an. Auch Sie steigen aufs Tempo. Eine Strategie, die uns schneller aus der Krise bringt?

Peter Hanke: Absolut! Wir müssen jetzt wesentliche Projekte auf Schiene bringen. Eines davon ist der rasche Ausbau des schnellen 5G-Netzes in Wien, der ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für unseren Wirtschaftsstandort sein wird. Dafür haben wir eine eigene Förderung auf den Weg gebracht.

weekend: Wem wird geholfen?

Peter Hanke: Wir fördern die Netzbetreiber A1, Magenta und Drei. Schnelles Internet ist ein wichtiger Faktor für Unternehmen und entscheidet auch, ob sie sich hier niederlassen. Oder woanders. Das bringt eine Milliarde Euro an zusätzlicher Wirtschaftskraft und über 8.000 neue Jobs. Der Ausbau geht ab sofort los. Bis Mitte 2022 geben wir den Netzbetreibern Zeit, um einen Großteil des Stadtgebiets abzudecken. Spätestens dann können alle Wienerinnen und Wiener vom schnellen mobilen Internet profitieren – wir alle nutzen ja unsere Smartphones intensiv.

weekend: Nicht jeder Wiener ist „digi-fit“: Besteht nicht die Gefahr, dass ein Teil der Gesellschaft den Anschluss verliert?

Peter Hanke: Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir alle mitnehmen. Deshalb ist es auch so wichtig, die vielen großen wie kleinen Ängste zu nehmen – auch wenn die Menschen mit vielen Veränderungen konfrontiert sind.

weekend: Vor allem am Arbeitsplatz ..

Peter Hanke: Viele machen sich sorgen um ihren Job – gerade jetzt, inmitten der Corona-Krise. Deshalb fördern wir unter dem Titel „Digi-Winner“ Weiterbildung im Digitalbereich mit bis zu 5.000 Euro pro Person. So kann zum Beispiel auch die Kurzarbeit bestmöglich genützt werden.

weekend: Was wird die digitale Wende vor allem bewegen?

Peter Hanke: Sicher den Bereich der Mobilität. Das betrifft nicht nur selbstfahrende Autos, sondern auch miteinander kommunizierende Verkehrssysteme und komplexe Sicherheitstechnik.

weekend: Ihr digitales Lieblings-Features?

Peter Hanke: Meine Go- Pro-Kamera, mit der ich beim Sport kurze Videos filme. Unglaublich, welche Bildqualität so ein kleines Ding schafft. Ansonsten kommuniziere ich über alle räumlichen Distanzen hinweg: Jederzeit verfügbare Akten und Unterlagen, aber auch Videotelefonie, sind längst state-of-my-art.

Fakten: Wien investiert 20 Millionen Euro in den flächendeckenden Ausbau des 5G-Netzes. Ziel: Nummer eins im Digitalisierungs-Ranking! Die Stadt unterstützt zudem Digi-Projekte im Bereich Bildung, Gesundheit, Sicherheit und Mobilität.

Zur Person: Peter Hanke, Jahrgang 1964, fungierte ab 2002 als GF der Wien Holding. Im Mai 2018 übernahm er die Wiener Ressorts Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales Wien.

Mehr zum Thema: