"Zum Gschupftn Ferdl": Erster Bio-Heuriger eröffnet in Wien

"Heurige 2.0": Mit dem "Gschupftn Ferdl" eröffnet im 6. Bezirk das erste bio-zertifizierte Heurigenbuffen in Wien, wo abgedrehtes Design auf traditionelle Heurigen-Kost trifft. Garniert wird das Konzept mit einer Jukebox, die außschließlich das Wienerlied spielt.

Zum Gschupftn Ferdl
Zum Gschupftn Ferdl: Wiens erster Bio-Heuriger. Foto: Mark Glassner

Die vier Freunde Nick Pöschl, Stefan Csiszar, Mike Lanner und Moriz Piffl-Percevic stellen mit ihrer Neueröffnung "Zum Gschupftn Ferdl" den Wiener Heurigen auf den Kopf. Nachdem in ähnlicher Konstellation mit der "Vollpension" schon dem Wiener Kaffeehaus eine Frischzellenkur verabreicht wurde, verpassen die Jung-Unternehmer nun einem weiteren Stück Wiener Kulturgut einen modernen Anstrich: Am 6. Mai ging die Eröffnung des "Gschupftn Ferdls" in der Windmühlgasse 20 (6. Bezirk) erfolgreich über die Bühne – seitdem freut sich Wien über den ersten bio-zertifizierten Heuriger der Stadt.

"Zum Gschupften Ferdl"

Zum Gschupftn Ferdl
Zum Gschupftn Ferdl Foto: Mark Glassner

Rein optisch hebt sich der "Ferdl" gegenüber dem althergebrachten Heurigen dank freshem Retro-Disco-Design stark ab. Was Essen und Ambiente anbelangt, fühlt man sich jedoch der Wiener Tradition verplichtet. Alleine der Name "Gschupfter Ferdl" geht auf einen Wiener Evergreen des Kabarettisten Gerhard Bronner zurück, das in einer Neuinterpretation von Helmut Qualtinger Kult-Status erlangte.

Zum Gschupftn Ferdl
Zum Gschupftn Ferdl Foto: Mark Glassner

"Der Ferdl will den Wienern den Heurigen zurückgeben", so Michael Lanner. "Das Heurigenbuffet ist nicht als Touristenattraktion auf die Welt gekommen, sondern als Ort für jedermann, zum Zusammensitzen, Trinken, Reden und Musizieren." So versteht sich der "Heurige 2.0" auch als Heimatstätte des neuen Wienerlieds. Passend zur Brettljause serviert die Wienerlied-Jukebox im "Gschupftn Ferdl" ausschließlich Musik aus Österreich.

Bio-zertifiziert

"Wir wollen die Staubschicht vom Konzept Heurigenbuffet abputzen und seiner Essenz neuen Glanz verleihen. Für uns steht Weinseeligkeit, Gemütlichkeit, gutes Essen und Trinken und, nona, die Musik im Vordergrund", erklären die "Ferdl"-Chefs ihr Konzept. Serviert wird ausschließlich Bio.

Zum Gschupftn Ferdl
Zum Gschupftn Ferdl Foto: Mark Glassner

Die Küchenmannschaft rund um die Küchenchefin und Bioköchin Parvin Razavi, sowie dem Wirtn Stephan Csiszar kocht täglich ein bis zwei warme Gerichte. Die Zutaten kommen ausschließlich aus Österreich. Die Brettljause kann in drei Versionen von der Einsteigervariante bis hin zur Luxusversion genossen werden. Jeweils auch vegetarisch .

Zum Gschupftn Ferdl
Zum Gschupftn Ferdl Foto: Mark Glassner

Abends können beim Ferdl sieben Tage die Woche bis Mitternach neben der Jause "Ferdls Schupfkrapfen" mit unterschiedlichen Füllungen bestellt werden. Bei gutem Wetter wird Sonntag Mittag Bio-Grillhenderl serviert. Abgerundet wird das kulianrische Angebot mit einer kleinen aber feinen Sammlung an österreichischen Weinen.

Im Innenhofgarten finden 50 Gäste Platz, 35 im Schankraum und weitere 15 in der Küche, wo der Gast auf weiß gestrichenen Tischen speisen kann.

Zum Gschupftn Ferdl 
Adresse: Windmühlgasse 20/52, 1060 Wien 
Öffnungszeiten: täglich, 9.00 bis ca. 24.00 Uhr, Gastgarten bis 22.00 Uhr

Leckere Heurigen-Rezepte finden Sie unter gutekueche.at

Der "Ferdl im Internet": www.zumgschupftnferdl.at

Mehr zum Thema: