Wunder-Cocktails der Hollywoodstars: Sieben Säfte im Experten-Check

Kokosnusswasser, Knoblauch-Ingwer-Tee oder Zitronensaft mit Pfeffer: Stars versuchen mit allerlei Wundercocktails möglichst jung und schlank auszusehen. Doch helfen die ­Powerdrinks aus Hollywood wirklich? Das sagen Ursula und Julia Pabst.

Powerdrinks der Stars
Foto: Thinkstock, Getty

Diät-Profis und Buchautorinnen: Ursula und Julia Pabst leiten das Ernährungsinstitut Pabst in Wien. Für das Weekend ­Magazin bewerteten die Schwestern die Wirkung der Powerdrinks aus Hollywood.

Afrika Saft

Mit einem afrika­nischen Tee aus Knoblauch und Ingwer soll Angelina Jolie nach der Geburt von Töchterchen Shiloh elf Kilo in drei Wochen abgenommen haben.
Die Zubereitung: Ein daumengroßes Stück Ingwer klein hacken und 20 Minuten in zwei Liter Wasser köcheln lassen. Dann eine Knoblauchzehe grob dazuschneiden und aufkochen lassen.

Experten-Meinung: Als Fatburner bringt Ingwer den Stoffwechsel in Schwung und ­entwässert zugleich. Der Knoblauch im Tee erhöht die Körpertemperatur. So werden mehr Kalorien verbraucht.

Angelina Jolie
Foto: Getty

Apfelessig

Das Geheimnis von Megan Fox’ Traumfigur ist ein altes Hausmittel: Apfelessig! So funktioniert’s: Jeden Morgen nach dem Aufstehen trinkt die Schöne ein Glas Wasser mit Apfelessig zum Abnehmen, Entschlacken und für einen frischen Teint. Apfelessig soll den Appetit bremsen und zugleich das Sättigungsgefühl fördern.

Experten-Meinung: Apfelessig schützt vor Heißhunger-Attacken und senkt den Cholesterinspiegel. Die Wirkung von Apfelessig ist erforscht. Welche Inhaltsstoffe dazu führen, aber nicht.

Megan Fox
Foto: Getty

Kokosnusswasser

Anne Hathaway setzt auf Kokosnusswasser. Das Wasser soll Cytokine, pflanzliche Wachstumshormone, enthalten, die Anti- Aging-Prozesse anregen und eine abnehmfördernde Wirkung haben. Zubereitung: Getrunken wird  das klare Wasser aus jungen, grünen Kokosnüssen.

Experten-Meinung: Stimmt. Cytokine können einen Anti-Aging-Prozess einleiten. Kokosnusswasser hat aber rund 20 Kalorien pro 100 ml. Also: Besser Wasser trinken!

Anne Hathaway
Foto: Getty

Löwenzahn-Tee

Gwyneth Paltrow ist wie besessen von ihrer gertenschlanken Linie. Die Schauspielerin wiegt bei 1,79 Meter gerade mal 50 Kilo. Um ihr federleichtes Gewicht zu halten, schwört die Blondine auf Löwenzahntee. Der soll den Stoffwechsel anregen. Zubereitung: Getrocknete Löwenzahn-Blätter in kaltes Wasser legen und zehn Minuten lang kochen.

Experten-Meinung: Löwenzahntee wirkt entwässernd und enthält Bitterstoffe, die entgiften, die Verdauung anregen und dabei helfen, ein Sättigungsgefühl zu bekommen.

Grapefruit-Saft

Bevor Jennifer Lopez auch nur einen Bissen zu sich nimmt, trinkt die ­Latina ein Glas Grapefruit-Saft. Die Wirkung: Grapefruit-Aroma soll angeblich Einfluss auf die Enzyme in der Leber haben, die  ­wiederum für die Fettverbrennung zuständig sind. Den Tipp hat Lopez von ihrem Ernährungs-Coach.

Experten-Meinung: Grapefruitsaft enthält Ballaststoffe, die die Verdauung fördern und im Magen aufquellen. Das fördert wiederum die Sättigung. Aber: Besser gleich die ganze Frucht essen.

Green Smoothies

Hollywood trinkt grün. Viele Stars wie Victoria Secret Engel Alessandra Ambrosio schlürfen täglich zwei bis drei „Green Smoothies“: vitalstoffreiche Gemüsegetränke.
Zubereitung: Grünes Gemüse wie Salat, Gurke, Mangold, Kohl, Stangensellerie, Spinat und Kräuter in ­einem Mixer zum Smoothie pürieren. Etwas Wasser dazugeben.

Experten-Meinung: Je mehr Gemüse und je weniger Obst, desto kalorienärmer ist der Smoothie. Als Ersatz für eine Mahlzeit ist der Green Smoothie gut zum Abnehmen geeignet.

Alessandra Ambrosio
Foto: Getty

Eiweiß-Shake

Auch Charlize Theron setzt auf Diät-Tricks. Sie ersetzt ganze Mahlzeiten durch einen Eiweiß-Shake. In den USA benutzen ­viele Promis den „Lean Body“-Shake zum Anrühren, der hauptsächlich aus Proteinen besteht. Zubereitung: Eiweißpulver mit fett­armer Milch verrühren.

Experten-Meinung: Wer Mahlzeiten durch einen Shake ersetzt, nimmt automatisch ab. Ein Wundermittel ist es aber nicht. Der Gewichtsverlust ist nicht nachhaltig – Jo-Jo-Effekt.

Mehr zum Thema: