Wann man Zimmerpflanzen umtopfen sollte

Die Pflanzen zeigen selbst an, wann es wichtig ist, sie umzutopfen: Die Wurzeln wachsen aus dem Topfboden oder über den Topfrand hinaus. Der neue Topf sollte aber nicht mehr als ein oder zwei Nummern größer sein.

Bei richtiger Pflege halten Zimmerpflanzen lange Zeit - Cover
Bei richtiger Pflege halten Zimmerpflanzen lange Zeit Foto: Jami Garrison/iStock/Thinkstock

Zimmerpflanzen müssen nicht jedes Jahr umgetopft werden. Aber alle zwei Jahre halten Experten für den idealen Rhythmus - im Frühjahr ist dafür ein guter Zweitpunkt. Gut ist ein spezielles, hochwertiges Substrat für Zimmerpflanzen. Es hat eine lockere und bröselige Struktur. Das Verhältnis grober und feiner Bestandteile ist ideal, so dass die Wurzeln ausreichend Halt bekommen. Außerdem erhalten sie damit noch Luft und Sauerstoff, was für eine gesunde Entwicklung wichtig ist.

Zimmerpflanzen lassen Räume wohnlicher wirken
Zimmerpflanzen lassen Räume wohnlicher wirken Foto: Design Pics/Thinkstock

Diese Erde ist geeignet

Diese Erde eignet sich auch für Palmen und Farne, aber nicht für Moorbeetpflanzen, Orchideen oder Kakteen. Moorbeetpflanzen benötigen zum Beispiel ein Substrat mit besonders niedrigem pH-Wert. Oftmals werden solche Spezial-Substrate mit sogenannten Atmungsflocken aus natürlichem Vulkan-Gestein versetzt, was die Strukturstabilität verbessert und für eine gleichmäßige Wasserführung im Wurzelbereich sorgt. Nach dem Umtopfen sollte der Hobbygärtner rund sechs Wochen lang nicht düngen.

Schon gelesen?

Sechs Tipps: So überleben Zitruspflanzen im Haus

Vier Tipps: Was Zimmerpflanzen im Winter wirklich brauchen

Pflanzen: Was Hydrokultur wirklich bringt

Pflanzen im Schlafzimmer? Diese bitte nicht

Mehr zum Thema: