Richtige Polster-Pflege: So könnten Sie ewig weiterschlafen!

Die wenigsten von uns denken daran, den Kopfpolster zu pflegen, denn meist konzentriert man sich lediglich auf die Bettwäsche. Damit Sie jedoch permanent gut und gesund schlafen, sollten Sie folgende Haushaltstipps beachten.

Schlafen.jpg
So schlummern Sie besser Foto: Kladyk/ iStock/ Thinkstock

Wer will schon auf einem verschwitzten Kopfkissen schlafen? Damit man sich nachts wohlfühlt, sollte der Polster gepflegt und gereinigt werden. Das ist gar nicht schwierig. Feder- und Daunenkissen schüttelt man idealerweise jeden Tag auf, raten die Experten der Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 10/2015). Außerdem ist es gut, sie auf dem Balkon oder am Fenster zu lüften. Nur in der prallen Sonne dürfen sie nicht liegen, da dann die Federn schnell brüchig werden können.

Alle 3 Monate

Gewaschen werden diese Polster etwa alle drei Monate mit einem speziellen Waschmittel für Federn und Daunen oder einem Wollwaschmittel. Für das Trocknen empfehlen die Experten ein Antrocknen im Wäschetrockner und dann ein Frischlufttrocknen.

Polster.jpg
Gepflegter Polster essenziell Foto: Michael Blann/ DigitalVision/ Thinkstock

Wo darf ich lüften?

Polster mit Faserfüllung oder Kügelchen sollte man täglich an einem schattigen Platz lüften. Laut "Öko-Test" vertragen sie in der Regel häufiges Waschen. Bei Nackenstützkissen mit Plattenfüllung wäscht man den Bezug - die Platten klopft man regelmäßig aus und entstaubt sie.

Hausstauballergiker aufgepasst!

Für Hausstauballergiker ideal sind Polster mit Synthetikfaserfüllungen. Sie sind problemlos waschbar - teils sogar in der Kochwäsche. Denn erst hohe Waschtemperaturen können den Allergenen im Kot der Hausstaubmilben zusetzen.