Home Staging: Die Schönheitskur für Immobilien

Eine leere Wohnung oder Räume, die noch die Spuren des Vorbesitzers tragen, machen auf Kaufinteressenten wenig Eindruck. „Home Staging“ ist hier das Zauberwort und die Klagenfurterin Cindy Ressmann hat genau in diesem Bereich ihre Profession gefunden: Mit viel Liebe zum Detail verleiht sie zum Verkauf stehenden Objekte ein harmonisches Ambiente. Denn, wie heißt es so schön: "Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!"

Cindy3.gif
Mit Licht- und Farbkonzepten verleiht sie zum Verkauf stehenden Immobilen das gewisse Etwas Foto: Assam KAERNTENPHOTO

Sie wollen ein Haus oder eine Wohnung verkaufen, haben aber das Gefühl, dass die Immobilie optisch aufgepeppt gehört, um das Herz eines potenziellen Käufers im Sturm zu erobern? Dann sind Sie bei Cindy Ressmann genau an der richtigen Adresse. Die junge Klagenfurterin hat sich vor wenigen Wochen ihren Traum erfüllt und den Schritt in die Selbständigkeit gewagt. Sie leistet als „Home Stagerin“ Pionierarbeit in Kärnten.

Cindy2.gif
Jungunternehmerin Cindy Ressmann leistet Pionierarbeit Foto: Assam KAERNTENPHOTO

Ins beste Licht rücken

„Home Staging“ – was ist das überhaupt? Ressmann: „Nur 20 Prozent der Menschen können sich einen Raum eingerichtet vorstellen und bei 85 Prozent entscheidet das Bauchgefühl. Ich statte leere Immobilien mit Mietmöbeln und perfekt abgestimmten Wohnaccessoires aus. Das erleichtert die Besichtigung. Eventuelle Zweifel über die Funktionalität der Räume werden damit ausgeräumt.“ Auch bereits möblierte Immobilien rückt die Klagenfurterin ins richtige Licht. „Ich entferne die persönlichen Gegenstände der Vorbesitzer wie Bilder und Trophäen und schaffe durch passende Farb- und Lichtkonzepte eine klare Linie, um so das Beste aus dem Objekt zu holen.“ Gleichzeitig können sich die Interessenten ein Bild davon machen, wie die Wohnräume mit ihren eigenen Möbeln wirken würden.

Cindy1.gif
Sie haucht alten Möbeln neues Leben ein Foto: Assam KAERNTENPHOTO

Trendsetterin

Das Berufsfeld „Home Staging“ ist in unseren Breiten noch unbekannt, international aber längst ein Trend, den Ressmann auch hierzulande etablieren möchte. Über ihre Leidenschaft, alten Möbeln neues Leben einzuhauchen, kam sie überhaupt auf die Idee, sich selbständig zu machen. „Seit etwa zwei Jahren bemale ich gebrauchte Möbel und greife dabei Muster und Farben von Wohnaccessoires auf, um das Stück in das Gesamtkonzept zu integrieren. Mit der Zeit entfachte der Wunsch, das auch beruflich zu machen. Also entschied ich mich für die Ausbildung zum Home Staging Professional bei der DGHR (Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign).“ Zu ihren Kunden gehören Bauträger, Immobilienmakler aber auch Privatpersonen, die sich ein Face-Lift für ihr zum Verkauf stehendes Objekt wünschen. Interessiert? Dann schauen Sie mal auf der Webseite www.vermoebelt.immobilien vorbei und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen.