Flieder lässt sich auch im Frühling setzen

Zwar gilt der Herbst als beste Pflanzzeit für den Flieder - aber auch im Frühling lässt er sich noch setzen. Ein Platz in der Sonne ist von Vorteil - denn je sonniger es der Flieder hat, desto mehr Blüten bildet er.

Kopie von Flieder
Je sonniger ein Flieder es hat, umso üppiger fällt seine Blüte aus Foto: APA (dpa/gms/Hilke Segbers)

Die verschiedenen Fliederarten erblühen ab Mai. Anschließend sollten Hobbygärtner im ersten Jahr die Triebe um ein Drittel kürzen. In den Folgejahren reicht es, wenn die verwelkten Blüten abgeschnitten werden. Wer einen kleinen Garten oder nur einen Balkon hat, dem empfehlen Gartenexperten einen Zwergflieder. Bei sandigem Boden im Garten sollte am Standort des Gehölzes der Boden mit humusreicher Erde angereichert werden. Die Varianten Syringa microphylla Superba und Syringa meyeri Palibin erreichen zum Beispiel nur eine Höhe von etwa 1,50 Meter. Letzterer ist vor allem für eine Kübelpflanzung geeignet, da er winterhart ist.

Mehr zum Thema: